Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
05.05.2014

Thomas Frühmann siegt auch in Celje

Thomas Frühmann und The Sixth Sense sind nicht nur in Linz unschlagbar, auch beim CSIO3* slowenischen Celje zeigten die amtierenden Österreichischen Staatsmeister ihre Klasse und gewannen das mit 24.000 Euro dotierte Championat am Samstag.

Wieder ein Sieg für Thomas Frühmann: Im Championat von Celje galoppierte das heimische Duo den Konkurrenz auf und davon. © Tomas Holcbecher
Wieder ein Sieg für Thomas Frühmann: Im Championat von Celje galoppierte das heimische Duo den Konkurrenz auf und davon.
© Tomas Holcbecher
Im Zeitspringen über 1,45 m deklassierten Frühmann und The Sixth Sense die Konkurrenz. Mit seinen 18 Jahren nahm der sprunggewaltige Westfalenwallach der beinahe halb so alten Ferrana des zweitplatzierten Ungang Sandor Szasz ganze drei Sekunden ab und durfte danach wie schon so oft in seiner langen Karriere die Siegerrunde anführen.

Rang sieben ging mit Astrid Kneifel ebenfalls an Österreich. Im Sattel ihres Franzosenwallachs Royal Des Bissons blieb auch die Oberösterreicherin ohne Abwurf. Sie benötigte für ihre Runde 72,51 Sekunden. Das Niederösterreicher-Duo Alice Janout und Wodka Lime wurden mit vier Fehlerpunkten in 72,95 Sekunden Sechzehnte.
 

Platz sechs im Nationenpreis

Beim Nationenpreis-Probegalopp hatte Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam mit den ungünstigen Bedingungen zu kämpfen. Astrid Kneifl mit Royal De Bissons (13 bzw 4 Fehlerpunkte), Vizestaatsmeisterin Nina Brand mit Calme P (8 bzw. 4), Alice Janout und Wodka Lime (Aufgabe bzw. 8) und der Staatsmeisterschafts-Dritte Christian Juza mit Never Des Etisses (0 bzw. 5) holten gemeinsam mit insgesamt 34 Fehlerpunkten Platz 6 unter 12 angetretenen Nationen. Der Sieg ging an Luxemburg (13 Fehlerpunkte) vor Polen (19), Italien und Tschechien (je 20). Astrid Kneifl, Nina Brand, Alice Janout und Christian Juza. "Die Verhältnisse waren nicht einfach", erklärte Österreichs Equipe-Chef Thomas Istinger. "Regen und Wind haben im ersten Umlauf einigen unserer Pferde große Probleme gemacht. Im zweiten Umlauf haben sich dann alle unsere Paare sehr gut geschlagen."

CSIO3* FEI Nations Cup of Slovenja

1. Luxemburg, 13 Fehlerpunkte
2. Polen, 19
3. Italien, 20
3. Tschechien, 20
5. Ungarn, 21
6. Österreich, 34

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier