Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.09.2012

Tirol und Niederösterreich dominant bei der ÖSTM Voltigieren

Bei den Titelwettkämpfen der Voltigierer am vergangenen Wochenende (21. bis 23. September) lieferten sich vor allem die Turnerinnen und Turner aus Tirol und Niederösterreich packende Duelle

Gleich zwei Staatsemistertitel gab es für Lukas Wacha bei den Titelkämpfen in Pill: einmal im Herren Einzel und zusammen mit  Jasmin Lindner auch im Pas de Deux © Daniel Kaiser
Gleich zwei Staatsemistertitel gab es für Lukas Wacha bei den Titelkämpfen in Pill: einmal im Herren Einzel und zusammen mit Jasmin Lindner auch im Pas de Deux
© Daniel Kaiser
Der Verein rund um Vereinsobmann Klaus Haidacher, der auch der Trainer des Weltmeister-Paars Jasmin Lindner und Lukas Wacha ist, sorgte für sehr gelungene Österreichische Staatsmeisterschaften 2012. Mit 47 Pferden, 33 Longenführern und 197 Voltigierern erforderte die Veranstaltung eine genaue Planung und Durchführung, was optimal gelang.

Teambewerb: Entscheidung fiel erst in der Kür

Der Teambewerb der allgemeinen Klasse ging trotz großem Engagement der Tiroler Truppe Pill TU Schwaz an die WM-Teilnehmer 2012, die Gruppe RC Wildegg (NÖ). Zwar lagen die Piller nach der Pflicht noch vorne, doch schlussendlich siegten die Wildegger mit ihrer überzeugenden Kür zum Thema „Erde“. Österreichischer Staatsmeister 2012 wurde somit der RC Wildegg mit Pferd Libretto und Longenführerin Lilli Lehrmann. Silber ging an die Voltigiererinnen der VG Pill mit Elliot und Longenführer Klaus Haidacher und die Bronzemedaille ging an den UVT Salzburg Freisaal auf Robin und mit Nina Rossinan der Longe .

Sieg für Jasmin Gipperich im Damen Einzel

Jasmin Gipperich heißt die Österreichische Staatsmeisterin 2012. Die Fünftplatzierte der Weltmeisterschaft 2012 präsentierte tolle Darbietungen und überzeugte auf Wolke Sieben in allen drei Durchgängen (LF Klaus Haidacher). Ein tolles Come-Back gelang der Niederösterreicherin Julia Popp, die sich nach einer längeren Verletzungspause mit dem Vize-Staatsmeistertitel zurückmeldete. Für eine Überraschung sorgte eine weitere Tirolerin – Bronzemedaille für Franziska Fieg. Ende Mai hatte sie sich noch beim CVI** in Stadl Paura am Knie schwer verletzt, wurde operiert und war nun für die Staatsmeisterschaft schon wieder fit. Sie startete ebenfalls auf Wolke Sieben unter der Leitung von Klaus Haidacher.

Lukas Wacha weiter auf Erfolgskurs

Obwohl Lukas Wacha nicht auf seinem Pferd starten konnte, überzeugte er mit einem sehr starken Technikprogramm auf der Schimmelstute Wolke Sieben und rückte so vom zweiten auf den ersten Platz vor. Auf dem zweiten Platz landete der Niederösterreicher Stefan Csandl. Dieser war mit einem sehr jungen Pferd am Start, das trotz seiner geringen Erfahrung im Voltigier-Sport glänzen konnte, aber noch einiges zu lernen hat. Auf Pipetto und an der Longe von Marion Meißl turnte er einen sehr guten Wettkampf, lag nur wenige Punkte hinter Wacha und holte sich den Titel Vize-Staatsmeister 2012. Die Bronzemedaille gewann der Seefelder Florian Haidegger, der nach einer langen und auch sehr erfolgreichen Voltigier-Karriere seine Zeit als Aktiver beendete. Mit Black Beat und Martina Seyrling an der Longe holte er sich seine letzte Medaille ab.

WM-Paar nicht zu schlagen

Im Pas de Deux Bewerb siegten keine Unbekannten. Die Konkurrenz hatte es auch nicht leicht, denn sie trat gegen das Weltmeister-Paar Lukas Wacha und Jasmin Lindner an. Ein sehr harmonisches Duo das mit Elliot und Longenführer Klaus Haidacher (T) den Pas de Deux Bewerb klar dominierte. Mit mehr als einem Punkt Vorsprung dürfen sie sich nun auch noch Österreichische Staatsmeister 2012 nennen. Silber ging an das Paar aus Salzburg, die ebenfalls bei der WM am Start waren. Evelyn Freund und Stefanie Millinger auf Robin, longiert von Nina Rossin. Die Bronzemedaille ging an die Steiermark und zwar an Sandrine Flicker und Ruth Konrader auf dem Pferd Cacharel Amor, longiert von Eva-Maria Kreiner.

Überzeugende Junioren

Klappte es Anfang August nur knapp nicht mit der Goldmedaille bei den Junioren Europameisterschaften, darf sich Daniela Fritz (NÖ) jetzt Österreichische Meisterin im Junioren Einzel der Damen nennen. Ihr Pferd Caramel fühlte sich auf heimischen Boden sichtlich wohler und lief unter der Leitung von Maria Lehrmann wesentlich besser, als bei der EM im finalen Durchgang. Die amtierende Europameisterin Anais Kristofics-Binder (NÖ) erreichte mit Alonso und Longenführer Fritz Schandl Silber, noch vor der Newcomerin Eva Nagiller (T) auf Wolke Sieben und Longenführer Klaus Haidacher.

Der Titel Österreichischer Meister Herren ging an den Europameister Ramin Rahimi (NÖ) auf Royal Salut mit Manuela Barosch an der Longe, vor Dominik Eder auf Pipetto longiert von Marion Meißl (NÖ).

Das noch sehr „frische“ Junioren Pas de Deux Paar Eva Nagiller und Katharina Wegscheider (T) überzeugte auf Elliot (Longenführer Klaus Haidacher). Nach nur wenigen Trainings zeigte das Duo eine ausgezeichnete Kür und holte damit den Sieg. Silber ging an das Paar aus Salzburg, Vanessa Hutter und Anna Laimer auf Pferd Kalinka und Longenführerin Sabine Frauenschuh. Bronze gewannen Julia Kauer und Sabrina Schiebl (NÖ) auf Pinot Noir an der Longe von Christian Kermer.

Den Junioren Gruppenbewerb machten sich allein die Niederösterreicher untereinander aus. Die Vize-Europameister, der Club 43 (NÖ) war aber unschlagbar. Zwei ausgezeichnete Küren und eine überragende Pflicht belohnten das Team mit Dionysos und Longenführerin Karen Asmera mit Gold. Silber ging an den VG Gut Sonnenhof auf Leokado, longiert von Cornelia Trimmel und Bronze an den VG Breitenfurt auf Pinot Noir und LF Christian Kermer.

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Quelle: Daniela Penz/OEPS

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD