Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.03.2014

Todesfalle Gnadenhof

Einen Fall von schlimmer Tierquälerei meldete jüngst die Landepolizeidirektion Burgenland: Eine Frau aus Oberwart steht im Verdacht, in ihrem Tierheim in Ungarn mehrere Pferde schwer vernachlässigt und zum Teil qualvoll verendet haben zu lassen. Die bisher bekannten Geschädigten sind zum überwiegenden Teil Österreicher.

Eine Südburgenländerin soll auf ihrem Gnadenhof in Ungar mehrere Tiere derart vernachlässigt haben, dass einige bereits verendet sind. Für die Betreuung kassierte sie Spendengelder. © Antje Lindert-Rottke - Fotolia.com
Gnadenbrotpferde, die noch vermittelt werden konnten, wurden übers Internet verkauft - die anderen wurden derart vernachlässigt, dass einige davon bereits qualvoll verendet sein sollen.
© Antje Lindert-Rottke - Fotolia.com
Seit etwa drei Jahren betreibt die Oberwarterin den sogenannten Gnadenhof als Auffanglager für pflegebedürftige Pferde und Hunde in Ungarn. Für deren Betreuung soll sie vornehmlich Spenden aus Österreich erhalten haben, doch die wurden, so scheint es, gänzlich anderen Zwecken zugeführt, als von den Spendern beabsichtigt.

Weiterverkauft oder ihrem Schicksal überlassen

Tiere, die noch vermittelbar waren, wurde via Internetverkaufsplattformen veräußert. Die anderen hatten weniger Glück. Sie wurden derart vernachlässigt, dass einige nach Angaben der Polizei bereits qualvoll verendet sind. Aufgrund des schlechten Zustandes der Tiere, liegen die Vermutungen nahe, dass es  ihnen am Grundlegendsten gemangelt hat. Nicht einmal die Wasserversorgung sei sichergestellt gewesen, da in besagtem Heim weder ein Wasser- noch ein Stromanschluss zur Verfügung gestanden sei.

Die bisher bekannten Geschädigten seien zum überwiegenden Teil Österreicher, die weiteren Ermittlungen liegen jedoch vorerst bei der ungarischen Polizei. Weil es durchaus möglich sei, dass noch weitere heimische Tierbesitzer betroffen sind, bittet die Landespolizeidirektion Burgenland um sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Großpetersdorf unter der Telefonnummer 059133 DW1244 bzw. jede andere Polizeidienststelle.

Quelle
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier