Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
30.03.2011

Totilas erster Turnierstart

Der schwarze Superstar wird von 4. bis 8. Mai erstmals unter seinem neuen Reiter Matthias Alexander Rath ein internationales Turnier bestreiten. Die ARD ist mit dabei.

Saisonauftakt für Totilas und Matthias Alexander Rath © Karl-Heinz Frieler
Bei ihrem ersten gemeinsamen Turnierstart wird sich die gesamte öffentliche Aufmerksamkeit auf sie richten: Matthias Alexander Rath und Totilas.
© Karl-Heinz Frieler
Bald ist es so weit: Totilas, der schwarze Hengst, den Paul Schockemöhle im Oktober 2010 für mehrere Millionen Euro erwarb, kehrt zurück auf die sportliche Bühne. Beim internationalen Saisonauftakt Horses & Dreams in Hagen (GER) von 4. bis 8. Mai wird der Gribaldi-Sohn das erste Mal unter deutscher Flagge starten.

Die Spannung ist hoch, ebenso die Erwartungen: Wie gut präsentieren sich Deutschlands neue Hoffnungsträger? Wird der 26-jährige Matthias Alexander Rath dem immensen Druck der auf ihm lastet standhalten? Dank der ARD können Sie die Premiere bequem von zu Hause aus mitverfolgen.

Der deutsche Sender zeigt am Sonntag, dem 8. Mai, von 16.05 bis 17.00 Uhr, Totilas und seinen Reiter, sowie weitere Ausschnitte der internationalen Dressurprüfung, und berichtet live von der Entscheidung im Springen der ersten Etappe der internationalen Springsportserie DKB-Riders Tour in Hagen a.T.W.

Rath wird viel Nervenstärke und Geduld brauchen

Dass es für den ersten Start und die nun kommende Zeit besonders starke Nerven braucht bestätigt einer, der es wissen muss. Im Interview mit dem Aachener "CHIO-Magazin" rät Ex-Totilas-Reiter Edward Gal seinem Nachfolger: „Matthias wird viel Geduld brauchen, bis er und Totilas ein Team sind. Und er muss wissen, dass ein zweiter Platz mit Totilas für die Öffentlichkeit immer eine Niederlage bedeutet.“ Er rät deshalb zu viel Gelassenheit und harter Trainingsarbeit, denn ein Grand-Prix-Pferd von einem anderen Reiter zu übernehmen sei immer schwer, bei der öffentlichen Aufmerksamkeit auf das Duo Totilas/Rath erst recht.

Trotzdem ihn der Verkauf des Hengstes hart getroffen hat, scheint der Niederländer auch ein wenig erleichtert darüber nicht mehr in einem solchen Ausmaß im öffentlichen Interesse zu stehen: „Ich habe nicht mehr diesen riesigen öffentlichen Druck, immer gewinnen zu müssen. Und alles ist viel ruhiger, sobald wir auf einem Turnier den LKW geöffnet haben, waren unglaublich viele Menschen um uns rum. Und zum Popstar tauge ich irgendwie nicht.“

Tickets und Informationen

Tickets für die Veranstaltung Horses & Dreams erhalten Sie unter www.eventim.de oder www.nordwest-ticket.de

Alle Ergebnisse, Informationen und Impressionen finden sie im Internet unter www.horses-and-dreams.de
Servus TV AD ab 07.12.2017