Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
11.06.2018

Treffen: Beezie Madden führt amerikanischen Doppelsieg im Großen Preis an

Der Große Preis des CSI5* in Treffen endete mit Doppelsieg für die USA, angeführt von Beezie Madden. Im hart umkämpften Stechen setzte sich die amtierende Weltcupsiegerin gegen ein hochklassiges Starterfeld durch.

Beezie Madden und Coach © Tomas Holcbecher
© Tomas Holcbecher
Zehn Teilnehmerpaare blieben im Grundumlauf über 1,60 m fehlerfrei. Im nachfolgenden Stechen ging die Serie der Nuller gleich weiter. Nicht weniger als sieben Reiter behielten ihre weiße Weste. Zeitmäßig war aber eine allen anderen überlegen: Beezie Madden blieb als einzige unter der 50 Sekundenmarke (0/49,21). Und das, obwohl während ihres Rittes plötzlich Regen einsetzte. „Man ist vor und während so einem Ritt absolut fokussiert. Weder ich noch mein Pferd haben uns von diesem kurzen Regenguss in irgendeiner Weise stören lassen“, verriet Madden im Anschluss an ihren Siegesritt.

Unter dem Sattel hatte der US-Springstar diesmal nicht ihren Weltcupsieger Breitling LS, sondern Coach, einen zehnjährigen Wallach aus Holsteiner Zucht. Der Con Air-Sohn steht schon seit 2015 im Stall von Madden, 2018 ist jedoch bislang eindeutig sein Jahr. Erst im März hatte der Braune in Ocala, Florida, den Eine Million Dollar-Grand Prix gewonnen, und jetzt den Glock's Grand Prix in Treffen. Dort kassierte Madden für ihren Sieg stattliche 86.250 Euro.

Knapp eine Sekunde länger als ihre Landsfrau benätigte Lauren Hough für ihre Runde auf dem 15-jährigen KWPN Wallachs Waterford. Damit machte die zweifache Team-Goldmedaillistin bei Panamerikanischen Spielen den Doppelsieg für die USA sicher. Dritter wurde der Sieger vom Gaston Glock Championat am Samstag, der Niederländer Marc Houtzager. Auf Sterrehof’s Calimero brauchte er 50,23 Sekunden bis ins Ziel.

Für die beste Leistung aus österreichischer Sicht sorgte wie schon im Hauptspringen am Samstag Max Kühner. Mit seinem Nachwuchspferd PSG Final zeigte der Wahl-Tiroler einen gelungenen Ritt im Grundumlauf, leider verhinderte ein Abwurf den Einzug ins Stechen. Am Ende wurde es Rang 18.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

ps
Nacht der landwirtschaft
  • Nacht der Landwirtschaft 2018 - jetzt Karten sichern! © Archiv