Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
31.01.2016

Treffen: Eva Bitter gewinnt Großen Preis

Die deutschen SpringreiterInnen waren im Höhepunkt des Drei-Sterne-Turniers auf der Anlage der Familie Glock in Treffen eine Klasse für sich. Mit Siegerin Eva Bitter ritten gleich drei der Top-Fünf im Grand Prix für Schwarz-Rot-Gold.

Top- Ergebnis für den jungen Vorarlberger Christian Rhomberg: Er wurde mit Saphyr Des Lacs Siebter im GLOCK"s 3* Grand Prix. © Michael Rzepa
Top- Ergebnis für den jungen Vorarlberger Christian Rhomberg: Er wurde mit Saphyr Des Lacs Siebter im GLOCK"s 3* Grand Prix.
© Michael Rzepa
Am Samstag waren die 42-jährige Eva Bitter und ihr Stakkato-Sohn Perigueux im Glock Championat  - einem Qualifikationsspringen für den Grand Prix am Sonntag - mit Rang vier noch hauchdünn am Podest vorbeigeschrammt. Im Großen Preis selbst lief es dann noch besser: Das Paar meisterte das Stechen, das sieben Paare nach fehlerfreiem Umlauf erreicht hatten, in einer fehlerfreien Spitzenzeit von 42,38 Sekunden. Fast drei Sekunden benötigte ihr Landsmann Holger Hetzel. Der deutsche Vize-Meister von 2015 hatte sein Toppferd Legioner, einen zwölfjährigen Holsteiner v. Limbus, ebenso fehlerfrei über die Ziellinie geritten. Auch die drittplatzierte Schwedin Charlotte Mordasini mit dem Wallach Tiny Toon Semilly kam ohne Fehler durch den Parcours (0/45,47), alle weitere Teilnehmer kassierten mindestens einen Abwurf im Stechen.

Zu ihnen zählte auch Österreichs einzigen Stechteilnehmer, Christian Rhomberg. Im Umlauf gelang dem Vorarlberger und seinem zehnjährigen französisch gezogenen Wallach Saphyr Des Lacs noch eine sichere Runde. Im Stechparcours lud das Duo dann allerdings zehn Strafpunkte auf - Platz sieben (10/63,27).

Pech hatte Alice Janout, die den Umlauf mit ihrem bewährten Schimmel Wodka Lime ohne Sprungfehler meisterte, jedoch einen ärgerlichen Zeitfehler kassierte. Damit gab's anstelle des erhofften Einzuges ins Stechen Platz acht im Endklassement.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren