Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
27.07.2014

Treffen: Lauren Hough und Filippo Moyersoen sind 5*-Samstagssieger

Die Amerikanerin Lauren Hough durfte sich über einen ersten Platz im 1,55m-Parcours freuen, während Filippo Moyersoen (ITA) sich bereits seinen zweiten 5*-Sieg im Glock Horse Performance Center holte.

Hollywood-Superstar John Travolta gratuliertn Lauren Hough (USA) zum Sieg im CSI5*-Springen. © studiohorst/GHPC
Hollywood-Superstar John Travolta gratuliertn Lauren Hough (USA) zum Sieg im CSI5*-Springen.
© studiohorst/GHPC
Am vorletzten Tag des Turnierwochenendes sahen sich Reiter und Pferde im Glock Horse Performance Center der Herausforderung gleich zweier 5*-Springen gegenübergestellt. 38 Reiterpaare versuchten sich in der mit 25.000 Euro dotierten 1,55m-Tour. 23 von ihnen durften noch einmal in den verkürzten Parcours, um mit ihren Pferden so richtig Gas zu geben. Die Bestzeit gelang der viertletzten Starterin Lauren Hough mit ihrer erst neunjährigen Selle Francaise Stute Royalty Des Isles. In unglaublichen 39,78 Sekunden flog das Duo über die Ziellinie und sorgte damit für den Sieg! „Ich reite Royalty erst das zweite Mal auf einem Turnier und habe nicht mit dem Sieg gerechnet. Es ist also auch für mich eine Überraschung und eine Ehre hier zu siegen. Das ist eines der schönsten Events, auf dem ich je war", strahlte Lauren beim Siegerinterview.

Olympia-Silbermedaillengewinner Beat Mändli (SUI) belegte mit seinem Super Trooper de Ness den zweiten Platz (40,14 Sekunden), gefolgt von dem Iren Billy Twomey mit Ardcolum Duke auf Rang drei (40,43 Sekunden).
Erfolgreichste Österreicherin in diesem Bewerb wurde die tiroler Amazone Julia Kayser. Im Sattel ihrer zehnjährigen Vigo Darsouilles-Tochter Sterrehof's Ushi blieb sie sowohl im Umlauf als auch im Stechen ohne jeden Fehler und schafften damit den Sprung auf Platz zwölf.
Julia Kayser (T) und  Sterrehof"s Ushi lieferten mit Platz zwölf das beste österreichische Ergebnis im 5*-Zeitspringen. © Michael Rzepa
Julia Kayser (T) und Sterrehof"s Ushi lieferten mit Platz zwölf das beste österreichische Ergebnis im 5*-Zeitspringen.
© Michael Rzepa

Zweiter 5*-Sieg für Filippo Moyersoen

Nach dem 5*-Eröffnungssieg landete der Italiener Filippo Moyersoen im mit 10.000 Euro dotierten 1,45m-Punktespringen an diesem Turnierwochenende seinen zweiten 5*-Sieg. Mit seiner neunjährigen Contendro-Tochter Loro Piana Biricchina Bella ließ der 59-Jährige in einer Zeit von 48,12 Sekunden Springgrößen wie John Whitaker (GBR), Marcus Ehning (GER) oder sogar Olympiasieger Steve Guerdat (SUI) hinter sich. „Mein Pferd ist einfach super und der Ritt heute ist uns wieder gut gelungen", lautete daraufhin das bescheidene Siegerstatement von Moyersoen.
Auch John Whitaker erreichte im Sattel von Lord of Arabia mit 65 Punkten die volle Punktzahl. Mit einer Zeit von 48,96 Sekunden reichte es für ihn jedoch nur für Rang zwei. Eine halbe Sekunde langsamer war die Schwedin Angelica Augustsson. Auch sie und ihre zehnjährige Holsteiner-Stute Madame Butterfly erritten alle Punkte im Springen und holten sich damit Platz drei.

Wieder einmal auf Rang sieben und damit erneut die beste rot-weiß-rote Leistung lieferte der Steirer Hugo Sinom im Sattel von C.T.

Heimischer CSI2*-Sieg

Einen österreichischen Sieger gab es im 1,35m CSI2*-Springen. Gegen ein 18 köpfiges internationales Starterfeld setzte sich der Steirer Benjamin Saurugg durch und holte sich den Sieg mit ganzen sechs Sekunden Vorsprung (63,19 Sekunden) vor der Schweizerin Clarissa Crotta (69,46 Sekunden). Kärntens Springtalent Stefan Leikermoser nahm die 13 Sprünge mit Auheim's Cosmo Brown in 70,90 Sekunden und landete damit auf Rang drei in diesem Zeitspringen.
Den Livestream und das Videoarchiv vom Turnierwochenende sowie alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD