Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
16.05.2014

Treffen: Minderhoud und Fassaert siegen zum Auftakt

Am Eröffnungstag der Dressage International des Glock Horse Performance Centers standen die beiden Grands Prix der 3-Sterne- und der 4-Sterne-Spécial-Tour auf dem Programm. Mit Hans Peter Minderhoud (NED) und Claudia Fassaert (BEL) gingen die Siege auch jeweils an die Favoriten beider Bewerbe.

Holten souverän den Sieg im 3-Sterne-Grand-Prix: Hans Peter Minderhoud und Glock"s Romanov © Nini Schäbel
Holten souverän den Sieg im 3-Sterne-Grand-Prix: Hans Peter Minderhoud und Glock"s Romanov
© Nini Schäbel
Besonders überlegen fiel dabei der Sieg des Niederländers aus. Im Sattel des ausdrucksstarken Rohdiamant-Sohnes Romanov nahm Glock-Reiter Hans Peter Minderhoud seiner Konkurrenz fast fünf Prozent ab. 73,180 % standen am Ende für das Duo, das im Vorjahr bei den Europameisterschaften in Herning sein gemeinsames Championatsdebüt gefeiert hatte, auf der Anzeigetafel. Die Richterbewertungen fielen allerdings recht unterschiedlich aus. So gab es etwa von der slowenischen Richterin Maja Stukelj satte 74,800 %, während sich die Französin Isabelle Judet mit 70,6 00 % deutlich zurückhaltender gab. Hinsichtlich der Platzierung waren sich dann aber alle einig: Das war der beste Ritt des Tages.

Mit einem elf Jahre alten Bayerischen Wallach von Feinsinn/Donnerschwee ritt die Olympiadritte von Peking, Heike Kemmer (GER), zu 68,340 % und holte mit knappen Vorsprung Platz zwei vor dem Dänen Allan Skov auf Volstrupgaards Cassiopeia, einer 13-jährigen Dänischen Warmblutstute von Come Back II/Caletto.

Amanda Hartung und ihr zwölfjähriger Hannoveranderwallach Wolkenritter schafften als bestes heimisches Duo in dieser Prüfung den Sprung unter die Platzierten. 64,460 % bedeuteten am Ende Rang elf.

Peter Gmoser knapp am Stockerl vorbei

Deutlich ausgeglichener verlief die Entscheidung im abendlichen Grand Prix der Vier-Sterne-Spécial Tour. Hier trennten die ersten vier Paare lediglich 1,5 Prozent, wobei jedes von ihnen zumindest von einem der Richter auf Platz eins gewertet wurde.
Peter Gmoser und Two To Tango © Michael Rzepa
Peter Gmoser und Two To Tango
© Michael Rzepa
Mit 69,480 % war es schließlich die belgische Nr. 35 der Weltrangliste, Claudia Fassaert, die im Sattel ihrer De-Niro-Tochter Donnerfee die Höchstwertung erzielte. Knapp dahinter reihte sich das deutsche Duo Matthias Kempkes und Riccoletto auf Platz zwei ein (69,100%), gefolgt von Stephan Köberle (GER) und Darjeeling (auch ein De-Niro-Spross) mit 68,200 % auf Rang drei. Nur 0,02 % dahinter blieb für Stefan Gmoser und Two To Tango der undankbare vierte Rang (68,220%) – da ist im Spécial am Samstagabend durchaus ein Stockerlplatz für den routinierten Burgenländer drin.

Weitere Platzierungen für Österreich gab es durch Heimo Kendlbacher (St) mit Söhnlein Brilliant MJ (64,640 %) auf Rang neun und Martin Hauptmann (St) mit Frechdachs H (64,560 %) auf zehn.

Für heute stehen im GHPC der Prix St. Georges, der Spécial der 3-Sterne-Tour sowie der Grand Prix der 4-Sterne-Kür-Tour an, bei dem die Weltcup-Dritten Edward Gal und Undercover erstmals ins Geschehen eingreifen werden. Alle Bewerbe werden vom live kommentierten Stream des GHPC übertragen.

Alle Ergebnisse gibt's hier