Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
02.09.2017

U25-EM Lamprechtshausen: Karoline Valenta hauchdünn an Bronze vorbei, alle Österreicherinnen im Finale

Karoline Valenta reitet in Lamprechtshausen das Turnier ihres Lebens. Nach Platz sechs im Team-Bewerb schrammte die Niederösterreicherin am Samstag in der ersten Einzelentscheidung dieser EM um einen Wimpernschlag an der Bronzemedaille vorbei und platzierte sich sensationell auf Platz vier.

Karoline Valenta (AUT/NÖ) und Valenta"s Diego brillierten bei der Heim-EM in Lamprechtshausen und wurden mit 72,442% hervorragende Vierte. © Fotoagentur Dill
Karoline Valenta (AUT/NÖ) und Valenta"s Diego brillierten bei der Heim-EM in Lamprechtshausen und wurden mit 72,442% hervorragende Vierte.
© Fotoagentur Dill
Dabei hatte der Tag für die Niederösterreicherin so gar nicht reibungslos begonnen. „Vor meinem Ritt ist heute irgendwie alles schief gegangen. Meine weiße Glückshose ist blöderweise in der Früh im Hotel geblieben und das Haarnetz war unauffindbar. Weil ich da sehr abergläubisch bin, musste alles noch auf den letzten Drücker geholt werden.“ Den Stress vor Prüfungsbeginn ließ sich die Niederösterreicherin im Viereck in keinem Moment anmerken.

Im Sattel ihres elfjährigen Desperados-Sohnes Valenta’s Diego zeigte die 24-Jährige vom Einreiten bis zum Schlussgruß einen durch und durch gelungenen, harmonischen Ritt. Das Duo tanzte flüssig durch die Lektionen, zeigte eine hervorragende Trab-Tour mit fantastischen Verstärkungen und elastischen Passagen. Die Schrittlektionen gelangen wie man sie sich wünscht: mit viel Raumgriff, taktmäßig und energisch durch den Körper schreitend im starken Schritt, den versammelten Schritt in sicherer Anlehnung bei klaren Viertakt. Auch in den Galopplektionen ließ das Paar nichts anbrennen, zeigte mutige Verstärkungen nebst sicheren Einer- und Zweierwechseln. Nach dem mustergültigen Schluss-Halt ballte Valenta euphorisch beide Fäuste. Da wusste sie schon, dass ihr hier etwas ganz Besonderes gelungen war. Ihr Gefühl sollte sie nicht täuschen. 72,442 Prozent gab es von den Richtern für die starke Leistung, eine neue persönliche Bestmarke für das rot-weiß-rote Duo und Platz vier im Klassement – nur 0,093 Prozent hinter dem Spanier Juan Matute Guimon der mit seinem Quantico Ymas die Bronzemedaille holte. „Natürlich ist es ein bisschen bitter so knapp an Bronze vorbeizuschrammen, aber in Wahrheit bin ich einfach nur glücklich und freue mich total auf die Kür morgen. Da heißt es dann 'Angriff auf Matute'", sagte Valenta im Anschluss an die Ergebnisverkündung mit einem Schmunzeln.

Vielleicht ist Karo Valentas vierter Platz aber auch ein gutes Omen. Bei der U25-EM Premiere 2016 in Hagen hatte sich Diana Porsche im Einzel ebenfalls hauchdünn dem Spanier geschlagen geben müssen. In der Kür war die Salzburgerin dann mit ihrem Di Sandro zu EM-Bronze geritten.  

Neben Karoline Valenta haben auch Timna Zach und Franziska Fries (66,047%) die Qualifikation für das Finale der besten 18 geschafft. Zach ritt mit ihrem Quantico auf 66,767 Prozent, die diesmal Platz 14 bedeuteten. Für Fries und den zwölfjährigen Florencio-Sohn Atomic wurden es 66,047 und Platz 16. Damit werden alle rot-weiß-roten Teilnehmerinnen morgen noch einmal in der Grand Prix Musikkür antreten.
Fehlerfei zum zweiten EM-Gold: Lisa-Maria Klössinger (GER) und FBW Daktari © Fotoagentur Dill
Fehlerfei zum zweiten EM-Gold: Lisa-Maria Klössinger (GER) und FBW Daktari
© Fotoagentur Dill

Lisa-Maria Klössinger mit neuer persönlicher Bestleistung erneut zu EM-Gold

Die Goldmedaille ging nach dem Team-Erfolg am Freitag auch in der heutigen Entscheidung an Deutschland. Und wie am Vortag war es die 24-jährige Lisa-Maria Klössinger, die der Konkurrenz auf ihrem FBW Daktari auf und davon ritt. „Mit Mannschaftsgold haben wir uns gestern schon einen Traum erfüllt. Danach habe ich gedacht, alles was jetzt noch kommt ist ein Bonus. Ich wollte mein Pferd so gut es geht vorstellen und hatte schon in der Prüfung ein sehr, sehr gutes Gefühl.“ Zurecht. Klössinger gelang erneut eine mustergültige Runde, die mit 76,837 Prozent bewertet wurde.

Am dichtesten an diesen Bestwert kam wie schon am Vortag die Niederländerin Anne Meulendijks mit MDH Avanti heran. Die aktuelle Nummer eins der U25-Weltrangliste schrieb 74,698 Prozent an und sicherte sich nach Platz zwei mit der Mannschaft ihre zweite Silbermedaille bei dieser EM.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.