Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
22.05.2012

Ulla Salzgeber verzichtet auf Start in London

Wie die 53-Jährige gestern der Deutschen Reiterlichen Vereinigung mitteilte, will sie mit ihrem Wallach Herzruf’s Erbe nicht an der Deutschen Meisterschaft in Balve (1. bis 3. Juni) teilnehmen und verzichtet damit auf einen Start bei den Olympischen Spielen im Sommer diesen Jahres.

Verzichten erneut auf die Teilnahme bei den deutschen Meisterschaften und damit auf Lodnon 2012: Ulla Sazgeber und ihr aktuelles Top-Pferd Herzruf"s Erbe © Kit Houghton/FEI
Verzichten erneut auf die Teilnahme bei den deutschen Meisterschaften und damit auf Lodnon 2012: Ulla Sazgeber und ihr aktuelles Top-Pferd Herzruf"s Erbe
© Kit Houghton/FEI
Nach der Absage für die Dressur-Europameisterschaften vergangenes Jahr in Rotterdam, muss die deutsche Equipe nun auch im heurigen Olympiajahr auf eine seiner stärksten Reiterinnen verzichten. Die nationalen Titelkämpfe in Balve sind zugleich auch Sichtungsprüfung für die Olympischen Spiele und somit ein Start in London für Ulla Salzgeber und Herzruf’s Erbe nicht in Betracht.

Ihre Entscheidung begründete die Doppeleuropameisterin und dreifache Deutsche Meisterin mit den Worten: „Bedingt durch meine häufige Abwesenheit als internationale Trainerin kann ich derzeit nicht über das volle Leistungspotenzial von Herzruf’s Erbe verfügen. Bei Olympischen Spielen muss jeder Sportler Top-Leistungen erbringen. Selbst wenn wir uns für die Mannschaft empfehlen sollten, wäre mir das Risiko zu hoch, dass mein Pferd in London nicht im gewünschten Ausmaß zu einem Spitzenergebnis für die Mannschaft beitragen könnte. Deshalb müssen meine persönlichen Ziele hinter den Interessen des deutschen Dressursports zurückstehen“. Ulla Salzgeber will sich mit Herzruf’s Erbe in der kommenden Hallensaison auf den Weltcup konzentrieren.

Damit dürfte die Auswahl für Bundestrainer Jonny Hilberath zumindest ein klein wenig leichter werden, allerdings hat er mit Isabell Wert, Matthias Rath, Helen Langehanenberg, Anabel Balkenhol und Christina Sprehe immer noch die Qual der Wahl hat, welche der vier starken Reiter er mit nach London nimmt.

Quelle