Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
17.08.2011

Verpatzter Start für die deutsche Equipe

Die erhoffte Team-Goldmedaille ist für die deutschen Dressurreiter nach den ersten beiden Reitern in weite Ferne gerückt. Großbritannien ist der neue große Favorit für den EM-Titel in der Mannschaft.

Charlotte Dujardin und Valegro © FEI/Peter Nixon
Charlotte Dujardin und Valegro verschafften der britischen Equipe einen großen Vorsprung auf die Verfolger aus Deutschland.
© FEI/Peter Nixon
So viel hatte man sich vom Teambewerb nach der gelungenen Generalprobe beim CHIO in Aachen erwartet. Doch nun scheint es, als wäre der Traum von Gold für die deutsche Equipe wie eine Seifenblase zerplatzt. Mit 149,256 Prozentpunkten haben die Briten die beiden Startreiter der Deutschen, Christoph Koschel auf Donnperignon und Helen Langehanenberg auf Damon Hill deutlich abgehängt. Mit großen Abstand führt derzeit die Britin Charlotte Dujardin (78,830 Prozent), die sich mit Valegro bereits beim CDI4* in Fritzens Ende Juni in bestechender Form präsentiert hatte.

"Das Ding ist gelaufen"

Für die morgen startenden Isabell Werth (El Santo) und Matthias Rath (Totilas) wird es sehr schwer, den beträchtlichen Rückstand noch aufzuholen. „Der Abstand ist zu groß, das ist eindeutig“, kommentierte der Bundestrainer der Deutschen, Holger Schmezer gegenüber der dpa: „Das Ding ist gelaufen.“

Renate Voglsang auf 14. Zwischenrang

Von der österreichischen Equipe war heute nur Renate Voglsang am Start. Mit ihrem Westfalen-Hengst Fabriano erritt die gebürtige Deutsche 66.474 Prozent. Besonders im starken Schritt und starken Trab, konnte das Paar seine Stärken ausspielen und wurde von den Richtern durchwegs mit guten Noten belohnt. Thomas Lang, Dressur-Referent im Österreichischen Pferdesportverband (OEPS), zeigt sich nach dem ersten Tag zufrieden: „Renate ist mit Fabriano ihre Prüfung so geritten, wie wir es uns erwartet beziehungsweise erhofft haben. Sie hat dem Druck, als erstes Teammitglied in den Nationenpreis zu starten, standgehalten und absolvierte eine sehr schöne Darbietung. Leider ist Renate bei der Zick-Zack Traversale ein teurer Fehler unterlaufen.“

Peter Gmoser mit Cointreau und Victoria Max-Theurer mit Augustin sind morgen Donnerstag an der Reihe. „Eine Team-Qualifizierung für London könnte möglich sein, wenn alles optimal läuft und unsere zwei Reiter ihr Potential voll ausschöpfen können“, gibt sich Thomas Lang optimistisch.

Zwischenergebnis – Nationenpreis – Grand Prix – Teil 1

1. Charlotte Dujardin (GBR) – Valegro - 78.830
2. Christoph Koschel (GER) – Donnperignon - 71.444
3. Hans Peter Minderhoud (NED) – Exquis Nadine - 70,912
4. Lisbeth Seierskilde (DEN)- Jonstrupgaardens Raneur - 69.970
5. Rose Mathisen (SWE) – Bocelli 1044 - 68.024
14. Renate Voglsang (AUT) – Fabriano 58 – 66.474

Zeitplan der Europameisterschaften Dressur 2011

Donnerstag, 18. August
9.30 bis 17 Uhr: Grand Prix, Mannschaftswertung (2. Teil)

Samstag, 20. August
12.30 bis 17.30 Uhr: Grand Prix Special, Einzelwertung

Sonntag, 21. August
13.00 bis 14.20 Uhr: Grand Prix Kür, Einzelwertung (1. Teil)
15.00 bis 16.10 Uhr: Grand Prix Kür, Einzelwertung (2. Teil)
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier