Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
16.05.2011

Vici in Achleiten nicht zu schlagen

Beim CDI3* auf heimatliche Boden beweist Lokalmatadorin Victoria Max-Theurer einmal mehr, dass ein Sieg hier nur über sie führen kann.

Victoria Max-Theurer ist bei ihrem CDI3*-Heimturnier in Achleiten auch in diesem Jahr das Maß aller Dinge. Vier Grand Prix-Starts, vier Siege - so lautet die Traumausbeute der Weltranglisten Achten, die der anwesenden Konkurrenz wie schon in den vergangenen Jahren keine Chance auf einen Platz an der Sonne gelassen hat.

Auftakt nach Maß

Den Grundstein für das Erfolgswochenende legte Max-Theuer am Freitag (13. Mai) beim ersten Grand Prix des Turniers mit ihrem 13-jährigen Westfalen-Hengst Eichendorff, den sie überlegen für sich entscheiden konnte. „Bei den Wechseln hatten wir kleinere Probleme aber alles in allem bin ich recht zufrieden.“ resümierte Vici nach ihrem Auftaktsieg. Auf Rang zwei – 1,6 % hinter Vici – platzierte sich die Deutsche Christine Eglinski vor der Polin Beate Stremler.

Zweiter GP, zweiter Streich und der dritte folgt sogleich

Am Samstag folge dann Sieg Nummer zwei, diesmal mit dem elfjährigen Oldenburger Hengst Augustin. 77,15 bedeuteten für das Erfolgsduo nicht nur eine fabelhafte Bewertung des Richterkollegiums sondern auch den ersten Rang. Dahinter platzierte sich sich die Italienerin Valentina Truppa auf Eremo del Castegno. Rang drei sicherte sich der Deutsche Wolfram Wittig auf Bertoli.

Als Draufgabe folgte dann noch der Sieg in der Grand Prix Kür, ebenfalls mit Eichendorff.

Auch im Special eine Klasse für sich

Am Sonntag toppte Vici Max-Theurer mit Augustin das Ergebnis vom Samstag noch einmal: 77,48 Prozentpunkte und damit den Sieg im Grand Prix Special. Nach diesem Erfolgswochenende kann Österreichs beste Dressurreiterin mehr als zufrieden resümieren. Vier Grand Prix, vier Starts, vier Siege.

Die sympathische Oberösterreicherin selbst dazu: „Zweimal 77 % mit Augustin und zwei Siege mit Eichendorff: Ich bin mehr als zufrieden.“