Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
07.08.2015

Victoria Max-Theurer mit Blind Date nach Aachen

Jetzt ist es fix: Österreich wird in den Dressurbewerben der EM in Aachen von einem reinen Damen-Quartett vertreten. Die größte Überraschung bei der Nominierung: Victoria Max-Theurer setzt erstmals nicht auf ihren Superstar Augustin, sondern auf Blind Date.

2013 starteten Victoria Max-Theurer und Blind Date schon einmal in der Soers. Als Ausbeute gab"s einen zweiten und einen dritten Platz in den 4-Sterne-Bewerben der Spécial-Tour. © Tomas Holcbecher
2013 starteten Victoria Max-Theurer und Blind Date schon einmal in der Soers. Als Ausbeute gab"s einen zweiten und einen dritten Platz in den 4-Sterne-Bewerben der Spécial-Tour.
© Tomas Holcbecher
Das Rätselraten hat ein Ende: Seit kurzem ist bekannt, welche vier Reiterinnen Österreich im großen Reitstadion der Aachener Soers in den Dressurbewerben vertreten werden. Nach dem letzten Sichtungsturnier in Cappeln (GER) hat Equipechefin Diana Wünschek die folgenden Paare nominiert:
  • Evelyn Haim-Swarovski mit Dorina
  • Victoria Max-Theurer mit Blind Date 25
  • Astrid Neumeyer mit Rodriguez 4
  • Alexandra Slanec mit Lord Of Dream
WEG-Teamreiter und Long-List-Kandidat Christian Schmumach fiel unmittelbar vor dem Sichtungsturnier in Cappeln mit einem Bandscheibenvorfall verletzungsbedingt aus. Astrid Neumeyer und Alexandra Slanec gehen erstmals in der Allgemeinen Klasse für das heimische Team an den Start, für Evelyn Haim-Swarovski sind die Europameisterschaften das zweite Championat nach den Weltreiterspielen 2006, das die Tirolerin in der Soers bestreitet.

Dass Victoria Max-Theurer nicht auf ihr Erfolgspferd Augustin setzt, mit dem sie bei den Weltreiterspielen so sensationell dreimal auf Rang sechs geritten war, sondern auf die 13-jährige Breitling-W-Tochter Blind Date, ist sicherlich die größte Überraschung. „Für Augustin kommt die Reise nach Rio wegen der Futtermittelbestimmungen nicht in Frage. Also habe ich mich entschlossen Beate (Anm.: Stallname von Blind Date) auf diese große Herausforderung vorzubereiten. Und da gibt es ja kaum etwas Größeres und Imposanteres als Aachen", begründet die zwölffache Österreichische Staatsmeisterin ihre Entscheidung. Seit seiner Kolik-OP im Herbst 2009 benötigt der 15-jährige Oldenburger Hengst eine sehr aufwändige Fütterung. Schon 2010 verzichtete Victoria Max-Theuer auf eine Teilnahme an den Weltreiterspielen in Kentucky, weil eine optimale Versorgung ihres Top-Pferdes aufgrund der speziellen Einreisebestimmungen in den USA nicht möglich gewesen wäre.

Für Blind Date ist Aachen das erste Championat ihrer Karriere. "Ich möchte einen guten Grand Prix reiten und hoffe, dass wir damit den Einzug in die Top-30 schaffen und dann einen sauberen Grand Prix Special zeigen dürfen“, so Max-Theurer.
  • Das könnte Sie auch interessieren