Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
04.02.2011

Vielseitigkeit wird sicherer

Unfallzahlen sind weiter rückläufig.

News Vielseitigkeit sicherer © Herny Bucklow
© Herny Bucklow
Das zeigen die rückläufigen Unfallzahlen auf den Vielseitigkeits-Geländestrecken, die anlässlich des alljährlichen FEI NSO-Seminars von 29. bis 30. Jänner in Greenwich, London (GB) präsentiert wurden. Damit ist auch der im Jänner 2010 ausgearbeitete FEI Sicherheitsplan für die Vielseitigkeit voll auf Kurs.

Die Anzahl der Stürze ist kontinuierlich gesunken, kam 2005 noch durchschnittlich einer von 17 Reitern zu Sturz, so war es der Saison 2009/2010 nur noch jeder 19. Reiter. 2009 wurden 778 Stürze bei 14.206 Startern verzeichnet (5,48 Prozent).

„Die Statistiken zeigen, dass unsere Entscheidung für einen Vielseitigkeits- Sicherheitsplans wichtig war und dass wir uns damit in die richtige Richtung bewegen“, kommentierte Giuseppe Della Chiesa (ITA), Vorsitzender des FEI Vielseitigkeits-Komitees die Ergebnisse.

Weniger Unfälle durch bessere Vorbereitung

Maßnahmen des erwähnten Sicherheitsplans betreffen in erster Linie eine bessere Aus- und Fortbildung der entsprechenden Richter, technischen Delegierten und Stewards, vor allem durch einen ständigen Erfahrungs- und Wissensaustausch auf internationaler Ebene. Von diesem Wissenstransfer sollen insbesondere Vielseitigkeitsreiter, Verbände und Turnierveranstalter aus Länder profitieren, die über keinen allzu großen Erfahrungsschatz mit der Vielseitigkeit verfügen. Eine wichtige Einrichtung, wie die deutlich steigende Zahl der internationalen

Vielseitigkeitsbewerbe zeigt (von 318 im Jahr 2004 auf 479 2010). „Natürlich freuen wir uns über die steigende Beliebtheit unseres Sports, aber wir müssen besonderes Augenmerk darauf legen, dass Neueinsteiger auch sehr gut auf die Anforderungen der verschiedenen Klassen vorbereitet sind. Unsere Priorität ist und bleibt, dass die Teilnehmer keine unnötigen Risiken eingehen in einem Sport, der zwangsläufig als Risikosport bezeichnet werden muss", resümmiert Della Chiesa.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD