Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.09.2017

Vielseitigkeitsreiter stirbt bei Turnier in Frankreich

Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich beim CCI1* in Chateaubriant, Frankreich. Der 29-jährige Vielseitigkeitsreiter Maxime Debost kam auf der Geländestrecke schwer zu Sturz und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

© Arnd Bronkhorst/FEI
© Arnd Bronkhorst/FEI
Es war einer der gefürchteten Rotation Falls, bei dem sich Pferd und Reiter miteinander überschlagen, der Maxime Debost zum Verhängnis wurde. Debosts Pferd Qurt de Montplaisir blieb dabei unverletzt, der Reiter hatte weniger Glück. Trotzdem noch am Unfallort Reanimations-Maßnahmen eingeleitet wurden, konnte sein Leben nicht mehr gerettet werden. Das Turnier wurde danach abgebrochen. Nun untersuchen Polizei und FEI den genauen Unfallhergang.

Maxime Debost galt als erfahrener Reiter. Seit 2005 war er regelmäßig bei internationalen Turnieren am Start, darunter auch das prestigeträchtige CCI4* in Pau. Im Vorjahr war Debost Dritter in Chateubriant geworden. Damals hatte er - wie auch am vergangenen Samstag - Qurt de Montplaisir unter dem Sattel, mit dem er erst vor einem Monat auf Platz neun beim Nationenpreisturnier in Le Pin au Haras geritten war.

„Es ist ein wirklich tragischer Unfall und ich weiß, dass ich im Namen aller Pferdesportfreunde spreche, wenn ich unser aller Schmerz und Trauer über diese entsetzliche Nachricht zum Ausdruck bringe", sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibanez in einer Presseerklärung des Weltreiterverbandes. „Maxime war ein erfahrener Reiter, der seit zwölf Jahren international geritten ist. Sein Verlust macht viele in unserer Community schwer betroffen. Im Namen der FEI und jedes Mitglieds der weltweiten Eventing-Familie möchte ich Maximes Familie, seinen vielen Freunden in der Vielseitigkeit und dem gesamten französischen Pferdesportverband unser tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Wir arbeiten unablässig daran, die Gefahren unseres Sports zu minimieren, besonders in der Vielseitigkeit. Der heutige Unfall zeigt einmal mehr, wie wichtig diese Bemühungen sind.“

Maxime Debost hinterlässt eine Frau und einen Sohn.

ps
Servus TV AD ab 07.12.2017