Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
21.09.2012

Vienna Masters: Jessica Springsteen gewinnt Auftaktspringen

Mit Vornado van den Hoendrik siegte die Tochter von „The Boss“ Donnerstag Abend im Qualifikationsspringen für die Global Champions Tour am Samstag. Für große Begeisterungsstürme unter den Zusehern sorgten die Lokalmatadoren Thomas Frühmann und Stefan Eder, die sich mit zwei fehlerfreien Ritten auf den Plätzen sieben und 13 einreihten.

Siegte bei der Fünf-Sterne-Premiere in Wien: die erst 20-jährige Jessica Springsteen © Sportfot/GCT
Siegte bei der Fünf-Sterne-Premiere in Wien: die erst 20-jährige Jessica Springsteen
© Sportfot/GCT
Mit fehlerfreien 26,47 Sekunden setzte sich Jessica Springsteen im Sattel ihres 14-jährigen Belgischen Wallachs an die Spitze, entsprechend groß war die Freude beim US-amerikanischen Nachwuchstalent:  "Der Sieg ist großartig. Mein erster im Rahmen der Global Champions Tour. Ich weiß, dass es im Vergleich zum Samstag nur über geringe Abmessungen ging, aber Vornado ist gut drauf und er hat schon bewiesen, dass er in großen Sachen erfolgreich gehen kann. Österreich ist ein gutes Pflaster für mich. Bereits im letzten Jahr konnte ich mit der US-Mannschaft in Lamprechtshausen den Young-Riders Nationenpreis gewinnen." (Quelle)  Damit es in Sachen Erfolg für Jessica so weitergehen kann, gab es kürzlich einen prominenten Zugang im Stall der Springsteens. Der zehnjährige Vindicat, der in London mit Peter Charles noch Team-Gold für Großbritannien fixiert hatte, wird künftig unter dem Sattel der 20-Jährigen für die USA an den Start gehen.

Rang zwei im Zwei-Phasen-Springen sicherte sich der brasilianische Team-Weltmeister von 2004, Marlon Zanotelli, mit Corito (27,13). Dahinter folgten dann die ganz großen Namen aus dem Springsport wie etwa Roger Yves Bost (3.), Denis Lynch (5.) oder Ludger Beerbaum (6.). Sehr zu Freude der heimischen Fans gelang auch Thomas Frühmann und seinem The Sixth Sense ein Spitzenritt, das Paar reihte sich auf Rang sieben ein und bestätigte damit seine ausgezeichnete Form.

Dennoch wird Frühmann mit seinem Toppferd, das im vergangenen Jahr wegen einer Verletzung lange pausieren musste, beim mit 300.000 Euro dotierten Hauptbewerb der GCT am Samstag nicht antreten. Das schwere Springen wird in zwei Umläufen über 1,60 m entschieden. “Dafür hätte ich ihn speziell trainieren müssen, das will ich ihm nicht antun”, erklärte der 61-Jährige im Gespräch mit der APA. Stattdessen will der Mitveranstalter des größten heimischen Reitturniers heute beim Championat der Stadt Wien und am Sonntag beim Vienna Masters an den Start gehen.

Damit ruhen die heimischen Hoffnungen auf Stefan Eder. Auch der Salzburger blieb im gestrigen Eröffnungsspringen fehlerfrei – allerdings hatte er dafür nicht seinen Routinier Chilli van Dijk gesattelt, sondern sein Nachwuchspferd Concordija. Mit einer Zeit von 30,43 Sekunden platzierte sich das Paar unmittelbar hinter Milliardärserbin Athina Onassis de Miranda auf Rang 13. Chilli van Dijk soll heute erstmals zum Einsatz auf dem Wiener Rathausplatz kommen.
Sorgten für die beste heimische Platzierung: Mitorganisator Thomas Frühmann und The Sixth Sense sprangen auf den siebenten Rang. © Manfred Leitgeb
Sorgten für die beste heimische Platzierung: Mitorganisator Thomas Frühmann und The Sixth Sense sprangen auf den siebenten Rang.
© Manfred Leitgeb

Hugo Simon zweiter in der Gold Tour, rot-weiß-roter Fünffachssieg in der Bronze Tour

Viele heimische Topplatzierungen brachten die Springen der CSI2*-Touren am Nachmittag. Den Auftakt machte ein Sieg von Johanna Sixt mit Lilly Vanilly im nationalen Ponyspringen. Die junge Burgenländerin siegte mit null Fehlern in 52,23 Sekunden vor der Niederösterreicherin Tina Steinauer auf Bonito H (52,68 Sek.) und Josefina Goess-Saurau (B) mit Rusty (52,83 Sek.). 

Einen rot-weiß-roten Fünffachssieg gab es danach im Springen der Bronze Tour, den Alpenspanreiterin Gudrun Pirker und ihr 13-jähriger Alpenspan Citadelle mit vier Sekunden Vorsprung anführten. Dahinter reihten sich Andreas Mühlbauer mit Cayenne und Eva Bernthaler mit Olala auf die Plätze zwei und drei.

Die Silber Tour des Vienna Masters führte über einen 1,25 m Parcours den Al Rumaihi Mubarak aus Katar mit seiner Stute Naomi am besten meisterte. Mit über einer Sekunde Vorsprung verwies er das britische Paar Florence Bellm und Southbound auf Platz zwei. Rang drei ging an Christian Schranz und Whisper von Lichten, die mit einem fehlerfreien Ritt in 52,17  Sekunden für das beste heimische Ergebnis sorgten. Hugo Simon ritt mit Violanta auf den achten Platz.

Doch das war noch nicht die beste Platzierung für den Veteran des heimischen Springsports an diesem Tag. Im darauffolgenden Auftaktbewerb der Gold Tour ritt der mittlerweile 70-Jährige im Sattel seines Nachwuchspferdes C.T. auf Rang zwei. Den Sieg holte der jüngste Teilnehmer des Springens, der erst 17-jährige Allen Bertram mit Wild Thing. Rang drei ging mit Simon Johann Zuchi und Apollo von Pachern an ein weiteres heimisches Paar.

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Atemberaubende Kulisse: Spitzen-Reitsport vor dem ehrwürdigen Wiener Rathaus © Sportfot/GCT
Atemberaubende Kulisse: Spitzen-Reitsport vor dem ehrwürdigen Wiener Rathaus
© Sportfot/GCT
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD