Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
14.12.2017

Völlig verklemmt: Stute auf absurde Weise in Heuraufe verkeilt

In einem Pferdestall in Essen hat sich eine Stute am Donnerstagmorgen derart unglücklich in einer Heuraufe verheddert, dass die Feuerwehr mit schweren Gerät anrücken musste. Noch ist nicht geklärt, ob die Pferdeseniorin irgendwelche Folgenschäden davongetragen hat.

Völlig verklemmt: So fanden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Essen die 18-jährige Appaloosa-Chriollo-Mix-Stute Jamie am einsatzort vor. © Mike Filzen | Feuerwehr Essen
Völlig verklemmt: So fanden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Essen die 18-jährige Appaloosa-Chriollo-Mix-Stute Jamie am einsatzort vor.
© Mike Filzen | Feuerwehr Essen
In den Morgenstunden hatte jemand die 18-jährige Stute im Auslauf entdeckt. „Jamie“ lag auf der Seite, den rechte Vorderhuf in abstruser Weise in der Heuraufe verklemmt, und hatte keine Chance, sich aus dieser Lage selbst zu befreien. Also musste die Feuerwehr her.

Die hatte vor Ort zunächst Schwierigkeiten jemanden Verantwortlichen zu finden oder gar den Eigentümer des Pferdes zu ermitteln. Offen blieb auch die Frage, wie lange sich die Stute schon in ihrer misslichen Lage befand.

Nachdem ein Tierarzt aus Essen-Heidhausen den Criollo-Appaloosa-Mischling untersucht und begutachtet hatte, konnte Jamie schließlich mit hydraulischem Rettungsgerät aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Anschließend unterstützen die Einsatzkräfte die Pferdeseniorin so weit, dass sie sich aufrichten konnte.
Unerklärlich, wie Jamie sich in dem hier rot markierten Bügel deratig "verheddern" konnte. © Mike Filzen | Feuerwehr Essen
Unerklärlich, wie Jamie sich in dem hier rot markierten Bügel deratig "verheddern" konnte.
© Mike Filzen | Feuerwehr Essen
Aktuell wird Jamie in einer Leichlinger Pferdeklinik behandelt. Ob sie den Zwischenfall ohne Folgeschäden überstehen wird, ist noch nicht endgültig geklärt. Ebenfalls unklar ist auch die Unglücksursache. Ein Fachmann des Veterinäramtes sagte, dass sowohl Heuraufe als auch Gatter den üblichen Anforderungen entsprechen würden.

PM/ps
GENUSS Skyscraper
  • GENUSS Magazin  GENUSS Magazin