Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.06.2013

Vollblutaraber-Sport wieder im Kommen

Noch im vergangenen Jahr klagte man bei der Österreichischen Meisterschaften der Vollblutaraber über merklich sinkende Teilnehmerzahlen. Ein Trend, der zumindest vorerst gestoppt zu sein scheint. Bei der diesjährigen Meisterschafts-Auflage ließ ein erfreulicher Zuwachs an Westernreitern die Starterzahlen wieder ansteigen.

/Doris Pfann und ihr bewährter Hengst Baikal waren auch heuer wieder ein Garant für Gold. © VVÖ
Doris Pfann und ihr bewährter Hengst Baikal waren auch heuer wieder ein Garant für Gold.
© VVÖ
Wie schon seit vielen Jahren Tradition war auch in diesem Jahr die großzügign Anlage des WTC Schulz Austragungsort der Österreichischen (Open Austria Championships (OACh)) und Niederösterreichischen (Open Lower Austrian Championships (OLACh)) Meisterschaften für Vollblutaraber. Neben zahlreichen StarterInnen aus Österreich fanden sich dazu auch Gäste aus  Deutschland und Polen ein.

Besonders die Pleasure Bewerbe wie Western Pleasure, Traditional Arabian Riding  waren heuer sehr gut beschickt aber auch Reining und Trail hatte einen ordentlichen Zuwachs zu verzeichnen – nicht nur hinsichtlich der Starterzahlen, sondern auch in Bezug auf die Qualität. Eine große Beteiligung gab es auch in der sehr vergnügliche Freestyle Reining, die Reitern wie Zusehern gleichermaßen Spaß gemacht hat.

Ladies Side Saddle - seit Jahren im Dornröschenschlaf - stand heuer aufgrund eines sehr unglücklichen Unfalls in einem der vorangegangenen Bewerbe (Traditional Arabian Riding), unter getrübter Stimmung. Nach zwei Tagen im Spital konnte die verunglückte Reiterin jedoch wieder nach Hause entlassen werden. Dem Pferd ist dabei nichts passiert.

Doris Pfann und Baikal weiterhin das Maß aller Dinge

Seit Jahren eine fixe Größe im Arabersport ist Doris Pfann, die auch heuer wieder als beste Reiterin aus dem Turnier hervorging. Einmal mehr konnte sie mit ihren Ausnahmehengsten Baikal und Muscateal’s Saphir alle Goldmedaillen der Niederösterreichschen Landesmeisterschaften erringen. In der Österreichischen Meisterschaft war der ungemein erfahrene Baikal der Ausdauerndere der beiden Hengste, dennoch war es dieses Mal der deutsche Starter Dr. Martin Pauli der sich mit einem sehr guten Ritt Gold in der Reining vor Baikal und Doris Pfann sicherte. Alle anderen Goldenen hingegen gingen an das bewährte Duo aus dem niederösterreichischen Krumbach.
Gleich zwei ÖM-Titel gab es für Doris Pfann und Muscateal"s Saphir in der Western Pleasure und im Western All Around. © VVÖ
Gleich zwei ÖM-Titel gab es für Doris Pfann und Muscateal"s Saphir in der Western Pleasure und im Western All Around.
© VVÖ

Exquisite’s Fantasy neuer Star in den Classic-Bewerben

Während die Tendenz der Starterzahlen in den Westernbewerben stetig im Steigen begriffen ist, kommt der Nachwuchs im klassischen Lager nach dem Wegfall einiger älterer, hoch ausgebildeter Pferde, nur sehr langsam in die Gänge. Mit Exquisite’s Fantasy konnte heuer jedoch ein noch junger Hengst mit herausragender Leistung punkten. Der groß gewachsene Schimmel aus der Zucht und im Besitz von Susanne Werth-Hofbauer platzierte sich unter seinem Reiter Stefan Hirnböck klar vor allen anderen und holte Gold in der Dressur und der Classic Pleasure. Der Titel des Classic All Around Champion ging jedoch an die Polin Kaja Dembinska und ihren Echo Apollo. Dieses Duo musste sich zwar zwei mal Stefan Hirnböck und Exquisite’s Fantasy geschlagen geben, als Sieger der Type & Conformation und in der Traditional Arabian Riding reichte es am Ende an Punkten dann aber doch noch zum Sieg.
Dominierten die Classic-Bewerbe: Stefan Hirnböck und Exquisite"s Fantasy © VVÖ
Dominierten die Classic-Bewerbe: Stefan Hirnböck und Exquisite"s Fantasy
© VVÖ
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier