Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
01.08.2013

Volti EM: Doppelführung für Österreich nach Tag eins

Viel besser hätte der Start in die Europameisterschaft der Voltigierer kaum laufen können: Nach den Pflichtprogrammen der Damen und Herren liegen die Junioren Ramin Simon Rahimi und Daniela Fritz auf Gold-Kurs. In der Allgemeinen Klasse liegt Stefan Csandl überraschend auf Rang zwei.

Vize-Europameisterin Daniela Fritz liegt nach der Pflicht auf Goldkurs. © Barny Thierolf
Vize-Europameisterin Daniela Fritz liegt nach der Pflicht auf Goldkurs.
© Barny Thierolf
Den Auftakt machen die Junioren-Damen, bei denen sich die Niederösterreicherin Daniela Fritz auf dem bewährten Royal Salut longiert von Manuela Baroschit mit der klar besten Leistung (7,892) an die Spitze setzen konnte. Wie bereits bei der EM in Pezinok 2012 liegt die 18-Jährige von der Voltigiergruppe Wildegg auf Goldkurs. Hinter Fritz auf Rang zwei liegt derzeit die Deutsche Miriam Esch Platz (7,502), gefolgt von Ungarns Blanka Németh an dritter Position.

Titelverteidigerin Anais Kristofics- Binder (NÖ)  unterlief ein kleiner Patzer beim Aufgang, die amtierende Europameisterin rangiert derzeit auf Rang fünf, Daniela Slomka (NÖ) konnte sich trotz der unglücklichen Startauslosung als erste Teilnehmerin Rang neun im 39 Starterinnen umfassenden Teilnehmerfeld sichern.

Ramin Simon Rahimi auf Kurs

Auch bei den Junioren Herren liegen die rot-weiß-roten Voltigierer dank Titelverteidiger Ramin Rahimi (NÖ) souverän in Führung. Mit Startnummer 19 zeigte der 17-jährige Ramin Rahimi (VG Club 43) ein sehr sauberes Pflichtprogramm und platzierte sich ebenfalls auf Royal Salut mit 7,622 Punkten vor seinen direkten Konkurrenten aus Deutschland, Julian Wilfing (7,511) und Johannes Kay (7,175). „Die Eins steht nach der Pflicht und das ist psychologisch wichtig! Ramin hat trotz seiner Schulterprobleme die Zähne zusammengebissen und alles richtig gemacht“, lobte Equipechef Manfred Rebel.

Wie bei den Junioren-Damen reihten sich alle drei rot-weiß-roten Athleten in den Top Ten ein: „Sowohl für Dominik Eder (NÖ) als auch für Niklas Lutzky (NÖ) ist dies die erste EM-Teilnahme und mit Platz acht und neun haben sie unsere Erwartungen voll erfüllen können“, freute sich Rebel nach den Top Leistungen in den ersten beiden Bewerben.

Csandl überrascht, Gipperich mit dabei

Für eine gelungene Überraschung sorgte Stefan Csandl bei den Senioren. Trotz des relativ kurzfristig geliehenen Schweizer Pferdes liegt der Niederösterreicher nach der Pflicht mit 7,931 Punkten nur knapp hinter dem Franzosen Jacques Ferrari (8,030) auf Platz zwei. „Stefan alles abgerufen, das war ganz stark und eine große Überraschung, dass er trotz der kurzen Gewöhnungszeit mit dem fremden Pferd so gut zurechtkommt“, so Rebel. Auch der amtierende Pas-de-deux-Weltmeister Lukas Wacha (T) konnte sich mit einer Note von 7,462 gut behaupten und rangiert derzeit an sechster Position.

Dänemark vor Schweiz und Italien lautete das Ergebnis des Pflichtbewerbes in der allgemeinen Klasse der Damen. Bei der EM 2011 in Le Mans hatte Rikke Laumann (DEN) die Bronzemedaille geholt und hat auch im Magna Racino wieder beste Aussichten auf Edelmetall. Nach der Pflicht liegt sie mit 8,685 Punkten klar in Führung vor der Italienerin Anna Cavallaro (8,258)  und Simone Jaiser (8,032) aus der Schweiz. Titelverteidigerin Joanne Eccles (GB) turnte mit 8,005 Punkten auf Platz vier, dicht gefolgt von der österreichischen Grande Dame des Voltigiersports, Jasmin Gipperich. Drei EM- und WM-Medaillen hat die 29-jährige Tirolerin bereits zu Hause, ob es im Magna Racino zu einer weiteren reicht? Für Manfred Rebel stimmt die Leistung jedenfalls: „Die schlechte Pferdenote hat 4 Zehntelpunkte gekostet, dafür hat Jasmin toll geturnt“. Sabine Kuntner (NÖ) und Franziska Fieg (T) rangieren nach der Pflicht auf Platz 12 und 13 und dürfen ebenfalls noch einen Einzug ins Finale der besten 15 hoffen.

Heute stehen die Gruppenbewerbe auf dem Programm und die Junioren absolvieren den ersten Kürbewerb nach dem dann fest steht, wer ins Einzel Finale der besten 15 einziehen wird.

Alle Ergebnisse im Detail
finden Sie hier.
Servus TV AD ab 07.12.2017