Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
11.06.2014

Voltigierer holen fünf Siege in Stadl-Paura

Am Pfingstwochenende stand für Österreichs Voltigierer mit dem CVIO in Stadl-Paura ein wichtiges Sichtungsturnier für die Weltreiterspiele und die Junioren-EM auf dem Programm. Während mancherorts bereits die ersten Vorentscheidungen gefällt werden konnten, soll in anderen Bereich die zweite Sichtung im Himberg endgültige Klarheit bringen.

Beste heimische Voltigiererin im Damenbewerb des CVI3* in Stadl-Paura: Jasmin Gipperich © Daniel Kaiser
Beste heimische Voltigiererin im Damenbewerb des CVI3* in Stadl-Paura: Jasmin Gipperich
© Daniel Kaiser
Insgesamt standen die heimischen Voltigierer im oberösterreichischen Pferdezentrum fünf Mal am obersten Podest. Auf Drei-Sterne-Niveau waren es die Weltcup-Ersten sowie Welt- und Europameister im Pas-de-Deux, Lukas Wacha und Jasmin Lindner, die einen Sieg auf heimischen Boden feiern durften. Das Erfolgsduo aus Tirol überzeugte auf dem deutschen Miet-Pferd Bram, longiert von Klaus Haidacher, und führte mit der überragenden Wertung von 8,806 Punkten klar den Fünffacherfolg der rot-weiß-roten Athletinnen an. Deutlich knapper ging es auf den Plätzen 2 und 3 zu: Nur 0,06 Punkte trennten am Ende das Duo Evelyn Freund/Stefanie Millinger (8,290) von Theresa Thiel und Stefan Csandl (8,230). Die Entscheidung, wer den verbleibenden zweiten Platz für die Weltreiterspiele im August ergattert soll nach der BLMM in drei Wochen am Gutenhof in Himberg gefällt werden.

Auch in der Gruppe gibt es derzeit noch keine Entscheidung, Favorit Wildegg wird erst bei der zweiten Sichtung antreten. Das in Stadl-Paura angetretene Team des UVT Salzburg Wals platzierte sich mit gesamt 7,416 Punkten auf Rang 2 hinter den dominierenden Voltigierern aus Ingeslberg (GER), die sich mit 8,169 Punkten klar den Sieg sicherten.

Großes Pech hatte Stefan Csandl im 3*-Bewerb der Herren. Der Niederösterreicher lag vor der Kür noch in Führung, stürzte im finalen Bewerb jedoch und wurde danach auf Rang 8 durchgereicht. Davon profitierte der Vize-Welt- und Vize-Europameister, Deutschlands Eric Oese, der den Bewerb mit 7,916 Punkten für sich entschied.

Hohe Leistungsdichte bei den Damen

Der 3*-Wettbewerb der Damen ging klar an die Favoritin, Italiens Weltcup-Gesamtsiegerin Anna Cavallaro (8,371), doch die restlichen Stockerlplätze waren fest in österreichischer Hand: Jasmin Gipperich, die auf dem deutschen Pferd Polan angetreten war, sicherte sich Rang 2 mit 7,994 Punkten, knapp vor der Salzburgerin Lisa Wild mit 7,952 Punkten. Insgesamt schafften es in diesem Bewerb zehn Österreicherinnen unter die Top-Zwölf.

Auf 2*-Niveau führte die Niederösterreicherin Denise Artner am Ende die Wertung mit 7,507 Punkten an, dahinter platzierten sich Theresa Thiel (NÖ) mit 7,488 Punkten und Barbara Steinkellner (W) mit 7,140 Punkten auf den Plätzen 2 und 3.

Bei den Juniorinnen gab es gleich zwei Siege für Österreich. Im CVIJ2 setzte sich OEPS-Talente-Team-Mitglied Marie Dopplinger (7,701) vor ihren Landsfrauen Eva Nagiller (7,548), Verena Steiger (7,510), Emily Kristofics-Binder (7,494) und Nicole Kirbisch (7,468) durch. Auch hier kann die Entscheidung über die Entsendung zur Junioren-EM in Kaposvar (Ungarn) erst in drei Wochen fallen.

Einen Dreifacherfolg feierten die jungen Voltigiererinnen Im CVIJ1. Hier siegte Felice Wallner (7,126) vor Christiane Fritz (7,050) und Laura Sommaruga (6,940).

Österreich holt Nationenpreis

Im Nationenpreis, der aus den Wertungsnoten der finalen Küren errechnet wird, siegte Österreich I mit Katharina Luschin, Lisa Wild und dem Duo Wacha/Lindner am Start mit 25,134 Punkten vor Deutschland I (24,878).

Ergebnisse
Servus TV AD ab 07.12.2017