Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
04.08.2017

WM Junge Dressurpferde: Dearing und Auheim’s Roi de Coeur im Spitzenfeld

Mit einem sensationellen Ritt setzten sich Stephanie Dearing und der Oldenburger Hengst Auheim’s Roi de Coeur beim gestrigen Qualifikationsbewerb der fünfjährigen Dressurpferde im niederländischen Ermelo hevorragend in Szene.

Stephanie und Rhodium bei der WM der Jungen Dressurpferde 2016. © Petra Kerschbaum
Stephanie und Rhodium bei der WM der Jungen Dressurpferde 2016.
© Petra Kerschbaum
Während des Rittes von Stephanie Dearing und Auheim’s Roi de Coeur goss es wie aus Kübeln. Doch der fünfjährige Sohn des Roi du Soleil zeigte sich von den widrigen Bedingungen völlig unbeeindruckt. Unter seiner erfahrenen Reiterin spulte er sein Programm mit großer Selbstverständlichkeit ab. Das schlug sich auch in der Benotung nieder. Für seine außergewöhnliche Durchlässigkeit wurde der Hengst mit einer 8,7 bedacht - die vierthöchste Wertung des Tages. Aber auch in den anderen Bereichen sammelte Auheim’s Roi de Coeur ordentlich Punkte. Für den Trab erhielt er eine 8,3, für den Schritt eine 8,1 und für den Galopp eine 8,6. Zusammen mit der Perspektive, für die er noch einmal eine hohe 8,7 abräumte, ergab das unter dem Strich 8,48 Punkte und damit vorläufig Platz sechs im internationalen Spitzenfeld.

In Führung liegt nach Teil eins des Bewerbs (der zweite Teil mit weiteren 19 Startern wird heute, Freitag ausgetragen) der Hannoveraner Don Martillo (Don Juan De Hus x Benetton Dream) der unter seiner Reiterin Ann-Christin Wienkamp (GER), für den Tageshöchstwert (9,76) sorgte. Ihm folgen Ferrari OLD (Foundation x Blue Hors Hotline), vorgestellt vom dänischen Championatsreiter Andreas Helgstrand mit 9,42, und die Hannoveraner Stute Casablanca unter Simone Pearce (AUS) mit 9,16 auf den vorläufigen Plätzen zwei und drei.

Bei den sechsjährigen Dressurpferden konnte sich im ersten Teil der Qualifikation der Oldenburger Quaterback-Sohn Quel Filou unter dem Spanier Severo Jesus Jurado Lopez mit 8,89 Punkten vor dem dänischen Duo Red Diamant (Romanov x Dream of Heidelberg) und Carina Cassøe Krüth (8,88) und dem Hannoveraner Nymphenburg's First Ampere (Ampere x Weltruhm) mit der Deutschen Tessa Frank (8,86) im Sattel durchsetzen.

Stephi Dearing und der sechsjährige Rhodium (Blue Hors Romanov x Sandro Hit), der hier im Vorjahr Platz 15 im kleinen Finale geholt hatte, landete mit der Wertnote 7,3 auf dem vorläufigen 14. Platz.

In der Klasse der Siebenjährigen platzierte sich Belinda Weinbauer im Sattel des Damon-Hill-Sohnes Damon’s Classic auf Platz 21. Das Paar wurde vom internationalen Richtergremium mit 73,295 Prozent bedacht.

Pech hatten Stefan Lehfellner und der von Elisabeth Max-Theurer gezogene Roberto Carlos MT. Der oldenburgisch gebrannte Rappe von Rosandro aus einer De Niro-Mutter, der heuer schon zahlreiche Siege mit Wertungen um 79 Prozent hatte verbuchen können, blieb im Reitstadion von Ermelo weit unter seinen Möglichkeiten. Mit 60,816 Prozent schloss das Duo auf dem 38. und zugleich vorletzten Platz.

Der Qualifikationssieg ging an eine Wiederholungstäterin. Die dänische Warmblutstute Fiontini ließ der Konkurrenz keine Chance. 88,389 Prozent schrieb die vom Severo Jesus Jurado Lopez vorgestellte Fassbinder-Tochter an. Damit setzte sie sich mit über sieben Prozent Vorsprung an die Spitze. Die Plätze zwei und drei gingen an niederländische Paare: Der KWPN-Hengst President's First Apple (Vivaldi x T.C.N. Partout) erzielte unter Patrick van der Meer 81,286 Prozent, für den hannoversch gezogenen Sultan des Paluds (Soliman de Hus x De Niro) mit Kirsten Brouwer im Sattel gab es 81,239 Prozent.

Alle Ergebnisse im Detail gibt es hier.

ps