Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
29.07.2016

WM Junge Dressurpferde: Österreicher im kleinen Finale

Mit der Eröffnung der diesjährigen Weltmeisterschaften der Jungen Dressurpferde wurde es am Donnerstag auch für zwei österreichische Paare erstmals spannend.

Rhodium von Blue Hors Romanov/Sandro Hit und Stephanie Dearing belegten in der ersten Qualifikationsprüfung der fünfjährigen Dressurpferde Platz 25. © Petra Kerschbaum
Rhodium von Blue Hors Romanov/Sandro Hit und Stephanie Dearing belegten in der ersten Qualifikationsprüfung der fünfjährigen Dressurpferde Platz 25.
© Petra Kerschbaum
Am Donnerstag waren bei den Weltmeisterschaften der Jungen Dressurpferde, die heuer erstmals im niederländischen Ermelo ausgetragen werden, die fünfjährigen Talente mit der ersten Qualifikationsprüfung an der Reihe. Mit dabei auch die beiden österreichischen Vertreter: Rhodium, ein Hannoveraner Hengst von Blue Hors Romanov/Sandro Hit unter Stephanie Dearing sowie Broadmoar’s Morgenstern, eine ÖWB-Stute von Desperados/Dorano M, vorgestellt von ihrem Ausbilder Heimo Kendlbacher.

Die AWÖ-Bundeschampionesse der vier- bis fünfjährige Dressurpferde 2015 war es auch, die kurz nach 10 Uhr die WM für Österreich einläutete. Im noch recht spärlich besetzten Reitstadion drehte das Duo eine solide Runde, der es aber, gemessen an der internationalen Konkurrenz, an Wow-Faktor fehlte. Hinzu kamen gelegentliche Durchlässigkeitsprobleme, die die Gesamtnote drückten. Von den Richtern erhielt die bildhübsche Braune eine 6,5 für den Trab, eine 7,2 für den sehr schönen Schritt, eine 7,1 für den Galopp sowie eine 6,4 für die Durchlässigkeit und eine 6,8 für die Perspektive als Dressurpferd. 68 Prozent Gesamtergebnis bedeuteten schließlich Rang 41.
AWÖ Bundeschampionesse Broadmoar"s Morgenstern unter ihrem Ausbilder Heimo Kendlbacher © Petra Kerschbaum
AWÖ Bundeschampionesse Broadmoar"s Morgenstern unter ihrem Ausbilder Heimo Kendlbacher
© Petra Kerschbaum
Stammgast bei den Jungpferde-Weltmeisterschaften ist Stephanie Dearing. Auch heuer ist die Kärntnerin wieder mit dabei, diesmal mit je einem Pferd bei den fünf- und den Siebenjährigen. Am Donnerstag brachte die Vizeweltmeisterin des Jahres 2014 den Blue-Hors-Romanov-Sohn Rhodium an den Start, ein schicker dunkelbrauner Strahlemann mit viel Qualität in den Grundgangarten. Die schlug sich auch in den Wertnoten nieder: 7,5 für den leichtfüßigen Trab, 7,7 für sein schönes gleichmäßiges Schreiten im Schritt, 7,5 für den kraftvollen Galopp sowie 7,6 für die Durchlässigkeit und 7,7 für die Perspektive. Unterm Strich ergab das 76 Prozent, Rang 25 und damit den Einzug ins kleine Finale heute, Freitag.

Deutsche Bundeschampionatspferde vorne

An der Spitze dominierten Pferde aus deutscher Zucht, die ihre Qualität allesamt bereits beim deutschen Bundescheampionat unter Beweis gestellt hatten. Allen voran die amtierende Bundeschampionesse der vierjährigen Dressurpferde, die Rheinländerin Victoria’s Secret, vorgestellt von Isabell Werths Bereiterin Beatrice Buchwald. Die Vitalis-Fidermark-Tochter überzeugte auf ganzer Linie, in sämtlichen Bewertungskriterien erhielt die leichtfüßige Dunkelfüchsin Noten über 9 und schloss mit 93,40 Prozent klar an der Spitze der Wertung vor dem Niederländer-Duo Guadeloupe-Beau und Kim van der Velden (89,80 %) sowie den beiden deutschen Paarungen Lordswood Dancing Diamond unter Anne-Kathrin Pohlmeier (88,40 %) und Nymphenburg's First Ampere (88 %), vorgestellt von Tessa Frank.

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren