Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
01.08.2016

WM Junge Dressurpferde: Sezuan, Fiontini und Victoria's Secret holen die Titel

Sezuan bei den Siebenährigen und Fiontini bei den Sechsjährigen: Bei der WM der Jungen Dressurpferde standen Wiederholungstäter ganz oben auf dem Podest. In der Klasse der Fünfjährigen war die Rheinländerin Victoria's Secret nicht zu schlagen.

Dritter Titel in Folge: Sezuan von Blue Hors Zack unter Dorothee Schneider © Hans Kraus
Dritter Titel in Folge: Sezuan von Blue Hors Zack unter Dorothee Schneider
© Hans Kraus
Zum ersten Mal wurde im Rahmen der Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde eine Klasse für Siebenjährige ausgetragen. Der Sieger war dabei alles andere als eine Überraschung. Wie schon als Fünf- und auch als Sechsjähriger legte der dänisch gezogene Blue-Hors-Zack-Sohn Sezuan unter seiner Ausbilderin Dorothee Schneider zwei Runden ins Viereck, die in Qualität und Ausdruck für die Konkurrenz unerreichbar blieben. Das kam auch in der Richterbwertung zum Ausdruck. 9,8 für den Trab, 9,9 für den Schritt, 9,4 für den Galopp, 9,3 für die Durchlässigkeit und eine glatte 10 für die Perspektive als Dressurpferd - mit einem Ergebnis von 89,005 Prozent trennten das Siegerpaar am Ende beinahe zehn Punkte von dem in Schweden gezogenen Silbermedaillengewinner Fiorucci HT (v. Florencio I/Rubinrot), vorgestellt von Jeanne Hogberg. Diese sicherten sich mit 80,253 Prozent die Silbermedaille. Bronze holte die Rheinländer Stute Saphira Royal (v. San Amour/Monteverdi) unter Stefanie Wolf für Deutschland mit 78,641 Prozent.

Für Österreich ging in dieser Klasse die Oldenburger Stute Rhea Rubina (v. Rock Forever/Rubinstein I) an den Start. Vorgestellt von Christian Lanterdinger brachte es die Stute aus dem Besitz von Manuela Hasenberger Schwarzmüller in der Qualifikation auf Platz 22 (66,844 %). Im kleinen Finale zeigte sich die Rock-Forever-Tochter deutlich verbessert. Mit den Noten 7,2 (Trab), 7,5 (Schritt), 7,1 (Galopp), 6,5 (Durchlässigkeit) und 7,2 (Perspektive) kam das Paar gesamt auf 68,0,39 Prozent – Platz 13.
Rhea Rubina und Christian Lanterdinger © Hans Kraus
Rhea Rubina und Christian Lanterdinger
© Hans Kraus

Fiontini wieder unschlagbar

Eine weitere Goldmedaille verbuchte die dänische Warmblutzucht im Finale der Sechsjährigen. Hier erwies sich wie schon 2015 die Fassbinder/Romanov-Tochter Fiontini als Maß aller Dinge. Vorgestellt von ihrem spanischen Ausbilder und Bereit im Stall von Andreas Helgstrand, Severo Jesus Jurado Lopez, brachte es die Stute auf atemberaubende 95,80 Prozent. Damit war ihr der Titel erneut nicht zu nehmen. Mit 89,0 Prozent gewann der von Kirsten Brouwer gerittene niederländischen Hengst Five Star (v. Amazing Star/Jazz) Silber. Bronze ging an ein deutsches Paar, den Oldenburger Hengst Sir Olli (v. Sir Donnerhall I/Florestan) und seine Reiterin Ann-Kathrin Wienkamp (87,6 %).
Beeindruckte mit einer sensationellen Trab-Tour: Cara Mia (v. Cristallo I/ Landfriese I) unter Stephanie Dearing © Hans Kraus
Beeindruckte mit einer sensationellen Trab-Tour: Cara Mia (v. Cristallo I/ Landfriese I) unter Stephanie Dearing
© Hans Kraus
Für Stephanie Dearing und Cara Mia RFC ging sich eine Finalteilnahme nur knapp nicht aus. In der Qualifikationsprüfung zeigte das Duo eine starke Runde, wobei die Oldenburger Stute von Cristallo I/ Landfriese I) or allem mit ihrem ausdrucksstarken und hoch elastischen Trab (8,9) zu gefallen wusste. Schwächen zeigte Cara Mia eigentlich nur im Schritt (6,8). Für den Galopp, die Durchlässigkeit und die Perspektive vergaben die Richter jeweils eine 7,8 was unterm Strich 78,20 Prozent und Rang 16 in der Qualifikation bedeuten. Im kleinen Finale belegte das Duo mit 74 Prozent Rang 15.

Victoria’s Secret gewinnt bei den Fünfjährigen

Einen Doppelsieg feierte die deutsche Pferdezucht im Finale der Fünfjährigen. Angeführt wurde dieser von Victoria’s Secret (v. Vitalis/Fidermark). 95 Prozent geradeaus erhielt die bewegungsstarke Funkelfuchsstute unter ihrer Reiterin Beatrice Buchwald, Bereiterin im Stall Isabell Werth. Auf Platz zwei strahlte Quel Filou, ein Oldenburger, der unter Luxemburger Flagge startete. Vorgestellt von Sascha Schulz brachte es der Strahlemann mit dem konkurrenzlosen Schritt auf 93,20 Prozent. Auch die Bronzemedaillengewinner knackten die 90-Prozent-Marke: Guadeloupe-Beau erzielte unter Kim van der Velden 91 Prozent für die Niederlande.

Victoria"s Secret und Bea Buchwald © Hans Kraus
Sieger bei den Fünfjährigen: Victoria"s Secret und Bea Buchwald
© Hans Kraus
Für Stephanie Dearing und den Blue-Hors-Romanov-Sohn Rhodium ging es nach dem Qualifikationsbewerb am Donnerstag mit dem kleinen Finale weiter. Dort reihte sich das Paar auf dem 15. Platz (77 %) ein, Heimo Kendlbacher und die ÖWB-Stute Broadmoars Morgenstern kamen mit 65,80 Prozent und Platz 29 aus dem Viereck.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

ps
  • Das könnte Sie auch interessieren