Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
27.10.2014

Weltcup: Dreifach-Triumph für Schweizer Springreiter in Helsinki

Nicht die Niederländer, sondern die Schweizer waren bei der zweiten Etappe der laufenden Weltcupsaison das Maß aller Dinge. Angeführt von Olympiasieger Steve Guerdat belegten die Eidgenossen im finnischen Helsinki die Plätze eins bis drei.

Steve Guerdat und Nino des Buissonets führten beim Weltcup in Helsinki einen Schweizer Dreifacherfolg an. © Tomas Holcbecher
Steve Guerdat und Nino des Buissonets führten beim Weltcup in Helsinki einen Schweizer Dreifacherfolg an.
© Tomas Holcbecher
15 Paare aus sieben Nationen hatten sich nach dem ersten Umlauf für das Stechen qualifiziert - doch das Rennen um Platz 1 wurde zur rein schweizerischen Angelegenheit. Als einziges Duo, das den Stechparcours in weniger als 35 Sekunden bewältigte, holten die amtierenden Olympiasieger Steve Guerdat und Nino des Buissonnets (0/34,96) den mit 30.000 Euro dotierten Sieg. Guerdat, aktuell auf Rang 13 der Longines Weltrangliste, übernahm damit auch die Führung im Weltcup.

Knappe vierzehn Hunderstel dahinter platzierte sich Nachwuchstalent Martin Fuchs auf dem Holsteiner PSG Future (v. Cashandcarry) auf Platz 2 (0/35,10) und verdrängte damit Routinier Pius Schwizer, der Sixtine de Vains gesattelt hatte, auf den 3. Rang (0/35,33). Der 22-jährige Fuchs war bereits tags zuvor zum großen Abräumer im Grand Prix von Helsinki avanciert, den er mit seinem Holsteiner PSG Future vor Bart Bles (NED) und Henrik van Eckermann (SWE) für sich entschieden hatte.

Oslo-Sieger Jur Vrieling lieferte auch bei seinem zweiten Weltcup-Start eine tadellose Runde mit seinem Vdl Zirocco Blue, musste sich diesmal allerdings der Schweizer Übermacht geschlagen geben und mit Platz 4 begnügen (0/35,78).

Markus Saurugg und seine elfjährige Acorado-Tochter Texas I hatten in Helsinki das Glück nicht auf ihrer Seite. Mit drei Abwürfen im Grundumlaug platzierte sich das Duo abgeschlagen auf dem 36. Rang.

Alle Ergebnisse aus Helsinki im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD