Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.03.2013

Weltcup-Etappensieg für Juvina-Reiter David Will in Den Bosch

Bei seinem erst zweiten Weltcupstart ließ der junge Deutsche David Will die gesamte angetretene Springelite hinter sich und holte mit seinem Hengst Colorit den Sieg.

Bescherte sich selbst ein Geburtstagsgeschenk nach Maß: David Will (GER) im Sattel seines Schimmelhengstes Colorit. © Dirk Caremans / FEI
Bescherte sich selbst ein Geburtstagsgeschenk nach Maß: David Will (GER) im Sattel seines Schimmelhengstes Colorit.
© Dirk Caremans / FEI
Der 24-Jährige machte sich damit vier Tage vor seinem Geburtstag gleich selbst as schönste Geschenk, das ihm neben viel Prestige und reichlich Weltcup-Punkten auch 45.000 Euro Preisgeld einbrachte.

Als einer von neun StarterInnen hatte es der Weltcup-Neuling mit null Fehlerpunkten im Grundparcours bis ins Stechen geschafft. Und dort gelang dem jungen Bayern gemeinsam seinem Baden-Württemberger Hengst ein ansoluter Traumlauf. Nach 35,73 Sekunden galoppierte das Paar über die Ziellinie – eine Zeit, die nach ihm keiner mehr schlagen sollte. Am nächsten kamen den beiden Newcomern Mrs. Global Global Champions Tour, Edwina Tops-Alexander (AUS) und ihr bewährter Selle-Francais-Wallach Cevo Itot du Château mit schnellen 35,84 Sekunden. Die letzte Wendung hatte die Entscheidung zugunsten von David Will gebracht.
Platz drei ging an ein weiteres Paar aus Duetschland, Routinier Marcus Ehning und Copin van de Broy beendeten ihre Runde nach 36,68 Sekunden.

Mit Robert Puck war in Den Bosch auch ein Österreicher am Start. Gemeinsam mit dem jüngsten Pferd im Starterfeld, Glock’s Zaranza, platzierte sich der Kärntner nach drei Abwürfen im Grundumlauf auf dem 32. Rang. Besser lief es für Puck und seinen neunjährigen KWPN-Wallach am Freitag im Springen über 1,45 Meter, das das Duo nach zwei fehlerfreien Ritten auf Rang elf beendete. Am Samstag gab es für das Paar einen 16. Rang im Großen Preis.

Top-Ergebnisse mit Juvina

Und noch eine weitere Österreicherin war in der Brabanthalle von s’Hertogenbosch zu sehen: Steffi Bistans ehemaliges Erfolgspferd Juvina lieferte zusammen mit ihrem neuen Reiter David Will zwei Top-Ergebnisse ab. Am Freitag verpasste das Duo um nur eine Hundertstelsekunde den Sprung aufs Stockerl im „Gemeente 's-Hertogenbosch Prijs“ einem Springen über 1,50 Meter und platzierte sich hinter den Weltklasse-Reitern Harrie Smolders (NED), Luciana Diniz (POR) und Jur Vrieling (NED) auf Rang vier. Auch im Großen Preis am Samstagabend bewies die ÖWB-Stute aus dem Besitz von Christian Grossholzner ihr überragendes Talent. Nur sechs Zehntel fehlten dem Duo Will-Juvina auf den Sieg, sie platzierten sich hinter Maikel Van der Vleuten (NED), Kevin Staut (FRA), Rolf-Göran Bengtsson (SWE), Simon Delestre (FRA) und Edwina Tops-Alexander (AUS) auf Rang sechs.

Alle Ergebnisse aus Den Bosch finden Sie hier.

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier