Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
17.04.2015

Weltcupfinale: Irlands Wunderkind Betram Allen nach Zeitspringen vorne

Zwei Weltcup-Qualifikationsspringen hat der 19-jährige Ire Bertram Allen in dieser Saison bereits für sich entschieden und damit souverän das Ticket für Las Vegas gelöst. Im ersten Teilbewerb des großen Finales ritt der Jungstar der Konkurrenz im Sattel seiner Molly Malone auf und davon und geht heute, Freitag, als Führender in Runde zwei.

Betram Allen führt nach seinem Sieg im ersten Teilbewerb des Weltcupfinales der Springreiter die Zwischenwertung an. © Hippo Foto - Dirk Caremans / FEI
Betram Allen führt nach seinem Sieg im ersten Teilbewerb des Weltcupfinales der Springreiter die Zwischenwertung an.
© Hippo Foto - Dirk Caremans / FEI
Der Erfolgslauf des Super-Talents Bertram Allen reißt nicht ab. Nach einem siebenten Platz in der Einzelwertung der Weltreiterspiele in Caen und zahlreichen Grand-Prix-Siegen auf Drei- und Vier-Sterne-Niveau beweist der junge Mann aus Irland auch beim Weltcupfinale der Springreiter seine bestechende Form.  Auch in Las Vegas ist seine Partnerin die Schimmelstute Molly Malone, die er am Donnerstagabend in fehlerfreien 65,45 Sekunden durch die Thomas & Mack Arena lenkte. Platz zwei sichert sich der Weltcupsieger von 2012, der US-Amerikaner Rich Fellers, in 66,11 Sekunden auf seinem irischen Routinier Flexible. Auf Rang drei folgten zeitgleich in 66,44 Sekunden der Franzose Patrice Delaveau mit Orient Express und der Niederländer Jur Vrieling mit Zirocco Blue.

Schneller als Allen war lediglich das Weltcupsiegerduo des Vorjahres – Daniel Deußer (GER) und Cornet D’Amour. Die Titelverteidiger waren schon nach 65,09 Sekunden im Zeil, ein Fehler warf das Duo jedoch auf Rang zehn zurück. „Den Fehler habe ich mir selber zuzuschreiben, aber ich bin nicht so weit weg von der Spitze“, gab sich Deußer selbstkritisch aber zuversichtlich. Keinerlei Chancen auf eine Platzierung hat indes Deußers Teamkollege Marco Kutscher. Kurz vor Bewerbsbeginn zeigte dessen Pferd Cornet’s Cristallo im Stallzelt Anzeichen einer Kolik und wurde vom Start zurückgezogen.

Heute Abend steht für die SpringreiterInnen bereits die zweite Prüfung auf dem Programm, ein Springen mit Stechen. Den Zwischenstand nach Runde eins können Sie hier einsehen, die detaillierten Ergebnisse der Auftaktprüfung gibt’s hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren