Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
19.04.2014

Weltcupfinale Lyon: Pole Position für Pius Schwizer

Schwizer vor Delaveau und Beerbaum – so lautete das Endergebnis des Auftaktspringens im Weltcupfinale der Springreiter am Freitagabend.

Pius Schwizer und Quidam du Vivier © Dirk Caremans/FEI
Perfekter Start ins Weltcupfinale: Pius Schwizer und Quidam du Vivier
© Dirk Caremans/FEI
Als 32. von 40 Startern verdrängten Pius Schwizer und sein Neuzugang Quidam du Vivier in fehlerfreien 63,37 Sekunden das bis dahin in Führung gelegenen Franzosen-Duo Patrice Delaveau und Lacrimoso (63,67) von der Spitze und behielten diese bis zum Schluss. Erneut eine gute Runde zeigte Ludger Beerbaum. Der Deutsche hatte bereits das Warm-Up-Springen am Donnerstag gewonnen – diesmal gab es im Sattel seines 15-jährigen Baloubet du Rouet-Sohnes Chaman erneut einen Stockerlplatz (65,54).

Mit Steve Guerdat und Nino des Buissonets starteten auch die Weltcup-Zweiten von 2013 und 2012 gut in das diesjährige Finale. Die Olympiasieger aus der Schweiz legten in 66,06 Sekunden seine saubere und sichere Runde in den Parcours – Platz vier. Alles andere als sicher unterwegs war hingegen Abdelkebir Quaddar im Sattel des zehnjährigen Diamant de Semilly-Sohnes Quickly de Kreisker. Das Paar aus Marokko sorgte nicht nur einmal für stockenden Atem bei den Zusehern, brachte es mit einem Harakiri-Ritt erster Güte auf die schnellste Runde im Feld und trotz eines Abwurfes immerhin noch auf Rang fünf im Auftaktspringen und in der Zwischenwertung.

Dahinter konnten sich Daniel Deusser (GER), Maikel van der Vleuten (NED), sowie Billy Twomey (IRL) auf den Rängen sechs, sieben und acht platzieren. Komplettiert werden die ersten Zehn nach Runde eins von den beiden Deutschen Christian Ahlmann und Marcus Ehning.

Am Samstagabend steht ab 20 Uhr die zweite Qualifikation auf dem Programm, das Finale wird am Ostermontag ausgetragen. Frei haben die Springreiter am Ostersonntag allerdings nicht. In den CSI-Prüfungen geht es im Großen Preis noch einmal um Ruhm, Ehre und ein ordentliches Preisgeld.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier