Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
08.07.2013

Whitaker-Sandwich triumphiert im Grand Prix von Treffen

Mit John und Robert Whitaker ritten am Sonntagnachmittag gleich zwei Vertreter der erfolgreichen britischen Springreiterfamilie aufs Podium des 4*-Glock-Grand-Prix. Den Doppelsieg von Vater und Sohn verhinderte lediglich der Deutsche Max Kühner auf Rang zwei.

The Living Legend John Whitaker spielte im GLOCK’s 4* Grand Prix seine ganze Erfahrung und Klasse aus und siegte vor Max Kühner und seinem Sohn Robert Whitaker. © Michael Rzepa
The Living Legend John Whitaker spielte im GLOCK’s 4* Grand Prix seine ganze Erfahrung und Klasse aus und siegte vor Max Kühner und seinem Sohn Robert Whitaker.
© Michael Rzepa
Die beiden Whitakers treten ihre Heimreise mit einem ordentlichen Preisgeld in der Tasche an. Für Platz eins und drei streifte das britische Familienunternehmen mit 110.000 Euro den Löwenanteil des mit 300.000 Euro dotierten Weltranglistenspringens über 1,60 m ein.

Dass der Vater mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung seinem talentierten Sohn immer noch eine Nasenlänge voraus ist, bewies Springreiterlegende Robert Whitaker mit einer super Runde im Stechen, für das sich 14 Pferd-Reiter-Paare mit einem Null-Fehler-Ritt im Grundumlauf qualifiziert hatten. Der 57-Jährige, der in seiner langen Karriere über 18 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und  Europameisterschaften gesammelt hat, ließ im Sattel seines elfjährigen Hengstes Argento mit fehlerfreien 45,37 Sekunden die Konkurrenz hinter sich. Dagegen konnte auch Max Kühner nichts ausrichten, der sich mit Coeur de Lion um fast sieben Zehntel geschlagen geben musste. Immerhin durfte sich der Deutsche über satte 60.000 Euro Preisgeld freuen und konnte mit seinen 46,01 Sekunden zumindest dem zweiten Whitaker im Feld einen Rang abnehmen, wenngleich Robert Whitaker und Catwalk mit einem starken Ritt in 46,67 Sekunden beherzt dagegenhielten.

Für Österreichs Springasse verlief der Höhepunkt der CSI4*-Premiere im Glock Horse Performance Center nicht nach Plan, Dieter Köfler und Prince de Vaux lieferten nach zwei Abwürfen im technisch anspruchsvollen Grundumlauf mit Rang 26 das beste heimische Ergebnis.

Alle Ergebnisse
des Show Jumping International in Treffen finden Sie hier.
Servus TV AD ab 07.12.2017