Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
10.09.2012

Wochenendrückblick: Platz 5 für Murray, Eder setzt Siegesserie fort

Eine tolle Platzierung brachte mit Rang fünf der Grand Prix des CSI4* im russischen Chernyakhovsk für die Oberösterreicherin Iris Murray. Und auch im slowakischen Pezinok gab es Grund zum rot-weiß-roten Jubel: Stefan Eder feierte seinen 4. Grand-Prix-Sieg in Folge. Dazu die Zusammenfassungen vom Springreiten aus Humlikon (Schweiz) und von der Vielseitigkeits-Junioren-EM in Strzegom (Polen).

Sind weiter auf Erfolgskurs: Stefan Eder und Chilli van Dijk NRW © Manfred Leitgeb/Archiv
Sind weiter auf Erfolgskurs: Stefan Eder und Chilli van Dijk NRW
© Manfred Leitgeb/Archiv
Mit einer starken Performance wussten am vergangenen Wochenende Iris Murray und Gerfried Puck beim mit insgesamt 410.000 US-Dollar Preisgeld dotierten CSI4*-Turnier im russischen Chernykhovsk zu überzeugen. Nach einem guten siebenten Platz mit Cash Flow in der Zwei-Phasen-Springprüfung (4 Fehlerpunkte/30,55 Sekunden)  ritt Iris Murray im  Grand Prix auf den hervorragenden fünften Rang. Der Sieg in dieser Prüfung ging im Stechen an den Mannschaftsolympiasieger von 1996, Franke Sloothaak, auf Lascar.

Auch der zweite heimische Reiter dieses Turniers konnte sich mit sehr guten Platzierungen empfehlen. Beim Eröffnungsspringen gelang Gerfried Puck auf Wibo ein fehlerfreier Ritt, der das Paar auf Rang zwei hinter Henk van de Pol (NED/0 Fehler/58,12 Sekunden) mit Warrant brachte. Und noch einmal gelang Puck der Sprung aufs Siegespodest: Im Zeitspringen blieb der Kärntner im Sattel seines Wibo abermals fehlerfrei und sicherte sich mit einer Zeit von 60,85 Sekunden den dritten Rang. Im Chernykhovsk-Cup, einer internationalen Springprüfung mit Stechen (1,55 m), gab es für Gerfried Puck auf Usrava nach einem Abwurf Rang acht.

Alle Ergebnisse aus Georgenburg im Detail finden Sie hier

CSI2*-W, SCEYH1*, CSIJCH-A Pezinok (Slowakei)
Vierter Sieg in Serie für Stefan Eder

Einen richtigen Lauf hat derzeit der Stefan Eder. Mit seinem Sieg im slowakischen Pezinok gelingt dem Salzburger im Sattel von Chilli van Dijk NRW der vierte Grand-Prix-Erfolg in Serie und der fünfte innerhalb von sechs Wochen. "Sowohl meine neunjährige Stute Concordija als auch mein Schimmelhengst Chilli van Dijk sind in einer Ausnahmeform. Ich bin extrem zufrieden", hat Eder derzeit allen Grund zur Freude. Jetzt gibt es aber erstmal eine Woche Pause für die beiden Vierbeiner "damit sie übernächstes Wochenende in dieser Topverfassung zum Global Championat nach Wien kommen können."

Ebenfalls in Pezinok mit dabei war die Niederösterreicherin Valerie Wick, die sich mit ihrer zehnjährigen Schimmelstute Wiena über einen Sieg im Grand Prix der Junioren freuen durfte

Alles Ergebnisse aus Pezinok können Sie hier im Detail nachlesen.

CSI3*, CSI1* Humlikon (Schweiz)
Sieg für Laura Sutterlüty

Mit Liquidor Z blieb die 15-jährige Vorarlbergerin im Tinka's Boy-Preis, einem Springen der Mittleren Tour im Rahmen des Einstern-CSI, fehlerfrei - ein Kunststück, dass neben ihr zwar noch weiteren 24 Paaren gelang, doch keines war so schnell wie die junge Bregenzerwälderin und ihr neunjähriger Wallach. In 49,16 Sekunden bewältige das rot-weiß-rote Duo den Parcours und holte damit den Sieg in dieser Prüfung.

Beim CSI3*-Grand Prix in Humlikon verpasste Robert Puck auf Glock's Zaranza das Stechen der fehlerfrei gebliebenen Top-10 und belegte mit einer Zeit von 83,37 Rang elf.

Alle Ergebnisse aus Humlikon finden Sie hier.

EM Vielseitigkeit Junioren Strzegom (Polen)b
Spörks EM-Aufholjagd endete bei Rang 38

Die Junioren-Vielseitigkeits-EM im polnischen Strzegom verlief für die beiden heimischen ReiterInnen nicht ganz nach Wunsch. Nach der Dressur lagen Michael Spörk und sein Sokrates nur auf dem Platz 64 (60,80), konnten dank der viertbesten Leistung im Gelände jedoch viel Boden gut machen und sich auf den 42 Zwischenrang verbessern. Nach dem abschließenden Springen platzierte sich der Feldbacher auf dem 38 Gesamtrang.

Weniger gut lief die Geländeprüfung für Rebecca Gerold und Dakota. Das Vorbeilaufen am Wassergraben kostete 20 Fehlerpunkte und warf das Paar vom 29 Rang nach der Dressur auf Platz 53 zurück. Im Springen verbesserte sich Gerold auf den finalen 48 Rang.

Die EM-Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Quelle

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD