Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
29.01.2018

Zürich: Sieg und Platz zwei für Max Kühner und PSG Future

Der Samstag des 30. und letzten Mercedes-Benz CSI in Zürich hatte für Max Kühner ein besonders erfolgreicher Tag.nicht besser laufen können. Im Sattel von PSG Future ritt der gebürtige Münchner gleich zweimal aufs Podest.

Max Kühner und PSG Future schlugen in Zürich gleich zweimal zu. © Tomas Holcbecher
Max Kühner und PSG Future schlugen in Zürich gleich zweimal zu.
© Tomas Holcbecher
Morgenstund’ hat Gold im Mund: dieses Sprichwort schlug am frühen Samstagmorgen zugunsten von Max Kühner aus. Denn im Weltranglistenspringen über 1,45 m mit Joker ging dem 44-Jährigen und seinem Holsteiner PSG Future alles auf. Das Paar kam mit voller Punktezahl aus dem Parcours – und der besten Zeit. Das bedeutete Platz eins vor den Schweizern Martin Fuchs auf Dubai du Bois Pinchet und Philipp Züger mit Cassido GZ

Sein Tagespensum hatte das Duo damit allerdings noch nicht geschafft, denn zehn Stunden später ging es noch einmal auf die Piste. Und Anlauf Nummer zwei endete beinahe ebenso erfolgreich wie der erste. In der LGT Private Banking Challenge, einer Zeitspringprüfung über 1,40 m, blieb Kühner mit dem inzwischen 14 Jahre alten Wallach von Cash and Carry schon wieder fehlerfrei und musste sich am Ende nur dem Basilianer Marlon Módolo Zanotelli mit Rock'n Roll Semilly geschlagen geben.  

Im Weltcupspringen am Sonntag blieb Kühner dafür ohne Punkte. Nach einem Abwurf und einem Zeitfehlerpunkt platzierte sich der Wahl-Tiroler mit Cornet Kalua auf Rang 26. Der Sieg ging überraschend an Stephanie Holmén auf Flip's Little Sparrow. Die junge Schwedin, die hier in Zürich erst zum zweiten Mal in einem Weltcup-Springen an den Start ging, legte gleich zu Beginn des Stechens mit 38,79 Sekunden eine unverschämt schnelle Runde in den Parcours. An dieser Zeit sollte sich die versammelte Weltspitze die Zähne ausbeißen. Am nächsten dran war noch Lokalmatador Pius Schwizer. Mit About am Dream kam der Schweizer knapp acht Zehntelsekunden an die Schwedin heran (0/39,90). Dritter wurde das französische Duo Kevin Staut mit Silver Deux de Virton (0/40,72).

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.

ps
 
GENUSS Skyscraper
  • Genuss Skyscraper 160 x 600px  GENUSS Magazin