Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.09.2012

Zwei Top-Ten Plätze für Österreich bei der T.R.E.C.-WM

Vierzehn Nationen waren von 7. bis 9. September nach Mafra, Portugal, gereist, um sich dort bei der Weltmeisterschaft im Orientierungsreiten zu messen. Unter den 14 teilnehmenden Nationen war auch Österreich vertreten, das mit einem erfahrenen Seniorenteam und eine sehr jungen Juniorenmannschaft an den Start ging.

Den ersten Teilbewerb der Senioren, eine 35 km lange Orientierung, beendete Martin Lobenwein als bester heimischer Reiter auf dem siebenten Platz, dahinter reihten sich seine Kollegen auf den Rängen zehn, 18, 19, 26 und 51 ein. Den Sieg in dieser Etappe holte der Portugiese Manuel Rodrigues vor dem Schweizer Yves Bula und der Französin Lisbeth Lump.

Bei den Junioren war es Michael Kriechbaumer, der das beste österreichische Resultat erzielte und sich auf der 31 km langen POR ebenfalls auf Rang sieben platzierte. Gerda Zehetleithner lag nach dem ersten Teilbewerb auf Platz 23 gefolgt von Stefanie Aigner 24, Nora-Isabel Wokatsch auf 29 und Verena Großtessner an 39. Stelle.  Mit Filipe Oliveira schob sich ein weiterer Portugiese auf den ersten Zwischenrang, gefolgt vom Spanier Augustin Fernandez und der Portugiesin Ana Tereso.

Am darauffolgenden Tag standen dann die beiden weiteren Teilbewerbe Gangprüfung M.A. und Hindernisparcours P.T.V. auf dem Programm. Die Gangprüfung M.A. entschied Karl Gruber mit voller Punkteanzahl (60) klar für sich. Und auch Gerda Zehetleithner zeigte mit einer Punktzahl von 57 und einem vierten Rang in diesem Teilbewerb eine hervorragende Leistung bei den Junioren. Leider hatte die erst 16-Jährige im anschließen Hindernisparcours großes Pech: Sie ritt an Hindernis Nr. 3 vorbei und war damit leider aus dem Rennen.

Besser lief es im fast drei km langen PTV-Parcours mit vielen Sprunghindernissen für Martin Lobenwein, der sich mit über 139 Punkten den dritten Platz in diesem Teilbewerb sicherte und damit einen ausgezeichneten fünften Rang im Endklassement belegte.

Dank der guten Einzelleistungen gab es für die rot-weiß-rote Seniorenmannschaft am Ende einen sehr guten vierten Platz hinter Frankreich, Portugal und der Schweiz.  

Der Weltmeistertitel im Senioren-Einzel ging an die Französin Noemie Van de Woyestyre vor ihrem Landsmann Nicoles Oreste und dem Schweizer Yves Bula, die Silber und Brinze holten. Mit Rang elf verpasste Alexandra Trudenberger die top Ten nur knapp gefolgt von Karl Gruber auf Platz 14, Katharina Povacz auf Rang 15, Fritz Kriechbaumer auf 16 und Wolfgang Sabaini auf dem 38. Platz.

Bei den Junioren siegte mit Ana Tereso eine Lokalmatadorin, dahinter platzierte sich die Schweizerin Maude Radelet vor Simone Magagnini aus Italien. Michael Kriechbaumer sorgte mit Rang neun für das beste heimische Ergebnis bei den Junioren. Die weiteren Österreicherinnen landeten auf den Plätzen 14 (Stefanie Aigner), 31 (Nora-Isabel Wokatsch) und 35 (Verena Großtessner).

Alle Detailergebnisse der T.R.E.C Weltmeisterschaft können Sie hier nachlesen.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD