Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
19.01.2015

Zwei deutsche und ein Schweizer Sieg beim Voltigier-Weltcup von Leipzig

Simone Jäiser aus der Schweiz, sowie Thomas Brüsewitz und die Vize-Weltmeister im Pas de Deux – Pia Engelberty und Torben Jacobs aus Deutschland sind die Sieger der vierten und letzten Qualifikation des diesjährigen Voltigier-Weltcups.

Für Stefan Csandl und Theresa Thiel lief es bei der Partner Pferd in Leipzig trotz guter turnerischer Leistungen nicht nach Wunsch. © Tomas Holcbecher
Für Stefan Csandl und Theresa Thiel lief es bei der Partner Pferd in Leipzig trotz guter turnerischer Leistungen nicht nach Wunsch.
© Tomas Holcbecher
Gesamt 8,856 Punkte gab es für die deutschen Silbermedaillengewinner der vergangenen Weltreiterspiele - und damit klar den Sieg an diesem Wochenende. Denn sowohl das niederländische Duo Carola und Esther Sneekers (7,928), als auch die beiden rot-weiß-roten Asse Stefan Csandl und Theresa Thiel (7,992) kamen bei Weitem nicht an die Wertung der deutschen Konkurrenz heran. Vor allem massive Abzüge bei der Pferdenote im ersten Umlauf machten ein besseres Abschneiden des Pas de Deux aus Niederösterreich unmöglich. Eine hervorragend geturnte Runde im zweiten Umlauf brachte das heimische Duo auf Crossino an der Longe von Karin Böhmer immerhin noch vom 3. Rang noch auf Platz 2.

Trotz ihres Sieges in Leipzig werden die beiden erfolgreichsten deutschen Duo-Voltigierer übrigens nicht beim großen Finale in Graz an den Start gehen, denn Pia Engelberty muss just am Weltcup-Wochenende (19. bis 22. Februar) an der Uni eine wichtige Prüfung absolvieren. „Das ist sehr sehr schade, aber nicht zu ändern,“ bedauert die Voltigiererin aus Neuss.

In der Entscheidung der Herren feierten die Deutschen einen Dreifacherfolg. Mit 8,68
6 Punkten sicherte sich Thomas Brüsewitz auf Airbus knapp den Sieg vor seinen Landsmännern Erik Oese (8,678) und Daniel Kaiser (8,400), jeweils auf Down Under. Pech hatte abermals Stefan Csandl, dessen vierbeiniger Partner Crossino in Leipzig nicht so recht in Form kam. Dass zumindest Csandls Form stimmt, zeigte der VG-St.-Gabriel-Athlet mit seiner super Runde im zweiten Umlauf, die ihm bei zwei Richtern den 2. bzw. 3. Platz einbrachte. In Summe war an diesem Wochenende mit 7,135 Punkten allerdings nicht mehr drin als der 8. und letzte Platz.

Den Sieg bei den Damen holte die Schweizerin Simone Jäiser. Sie setzte sich mit gesamt 9,003 Punkten klar vor Titelverteidigerin Anna Cavallaro aus Italien (8,835). Dritte wurde Lokalmatadorin Christine Kuhirt mit 8,310 Punkten.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier