Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.09.2017

Zweispänner WM: Österreich auf Platz fünf

Die Weltmeisterschaften der Zweispännerfahrer in Lipica gingen am Sonntag mit Doppelgold für Ungarn zu Ende. Österreichs Team belegte in der Nationenwertung Rang fünf, Gerald Rössler wurde als bester Rot-weiß-roter Dreizehnter.

Gerald Rössler belegte mit seinem KWPN-Gespann als bester Österreicher Platz 13. © hippoevent.at | ?árka Veinhauerová
Gerald Rössler belegte mit seinem KWPN-Gespann als bester Österreicher Platz 13.
© hippoevent.at | ?árka Veinhauerová
Nach der Dressur war Gerald Rössler zwischenzeitlich sogar auf dem aussichtsreichen siebenten Platz gelegen, ein 30. Rang im technisch und konditionell sehr anspruchsvollen Gelände und Platz 20 zwischen den Kegeln warfen den Burgenländer dann aber doch noch aus den Top-Ten.

Einige Plätze gutmachen konnte indes Stefan Bösch. Der Vorarlberger, der nach der Dressur noch an 38. Stelle rangiert war, beendete den Marathon als Neunundzwanzigster. Im Kegelparcours zeigte der staatlich geprüfte Fahrlehrer dann eine Spitzenrunde, ein Abwurf innerhalb der erlaubten Zeit bedeuteten Rang acht in diesem Teilbewerb und Platz 23 im Gesamtklassement.

Böschs Aufholjagd schlug sich auch in der Nationenwertung nieder. Mit 351,1 Punkten schloss Team AUT, das nach Dressur und Marathon noch auf Platz sechs gelegen war, als fünftbeste von insgesamt 18 Nationen.
Für den Vorarlberger Stefan Bösch, Bronzemedaillengewinner der Pony- Zweispänner-WM 2015, war die Weltmeisterschft in Lipica das erste Championat im Großpferdebereich. © hippoevent.at | ?árka Veinhauerová
Für den Vorarlberger Stefan Bösch, Bronzemedaillengewinner der Pony- Zweispänner-WM 2015, war die Weltmeisterschft in Lipica das erste Championat im Großpferdebereich.
© hippoevent.at | ?árka Veinhauerová
Unangefochten zum Sieg fuhren einmal mehr die Ungarn. Trotzdem Weltmeister Zoltán Lázár in der Dressur wegen nicht regelkonformer Ausrüstung eliminiert worden war und der Multi-Champion danach auf einen Start in den übrigen Teilbewerben verzichtete, war der Sieg der Titelverteidiger eigentlich zu keiner Zeit gefährdet. Dafür sorgten Martin Hölle und Vilmos Lázár, die auch ohne Streichergebnis die Konkurrenz dominierten. Hinter den Ungarn (311) fuhr Deutschland (315,3) zu Silber, Bronze ging an die Fahrer aus Frankreich (336,7).

Einen Kantersieg feierte die große Fahrsportnation Ungarn auch in der Einzelwertung. Martin Hölle, der Vizeweltmeister des Jahres 2015, hatte in Dressur und Marathon bereits neun Punkte Vorsprung herausgefahren. Die reichten dem Ungarn trotz 6,24 Fehler im Kegelparcours locker für Gold, denn der bis dahin zweitplatzierte Italiener Jozsef Dibak erwischte einen rabenschwarzen Tag und fiel mit zwei Abwürfen und 7,26 Zeitfehlern noch auf Platz neun zurück. Davon profitierte der Deutsche Sebastian Warneck. Er holte mit 158,85 Gesamtpunkten die Silbermedaille vor dem Schweizer Beat Schenk (159,82).

ps

Weltmeisterschaften Zweispänner 2017

Einzelwertung
1. Martin Hölle (HUN) 148,90
2. Sebastian Warneck (GER) 158,85
3. Beat Schenk (SUI)159,82
13. Gerald Rössler (AUT) 172,16
23. Stefan Bösch (AUT) 178,97
35. Isidor Weber (AUT) 192,88
39. Erwin Gillinger (AUT) 194,73
44. Wolfgang Binder (AUT) 198,16
61. Josef Sticklberger (AUT) 213,94


Nationenwertung
1. Ungarn 311
2. Deutschland 315,3
3. Frankreich 336,7
4. Schweiz 337,5
5. Österreich 351,5
    Gerald Rössler
    Stefan Bösch
    Josef Sticklberger


Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.