Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
16.05.2017

Fahrsport-Sensation: Gerald Rössler Dritter bei der Royal Windsor Horse Show

Ein Sieg im abschließenden Hindernisfahren bescherte Gerald Rössler aus Poppendorf im Burgenland einen sensationellen Erfolg. Im Garten von Queen Elizabeth II. fuhr der österreichische Fahrsportprofi mit seinem Zweispänner noch aufs Podest und wurde starker Dritter.

Gerald Rössler in Windsor © Cathy Willis | Swingletree Photography via  hippoevent.at
© Cathy Willis | Swingletree Photography via hippoevent.at
„Es war überwältigend, ein unvergessliches Erlebnis“, erzählt der Burgenländer von seiner sportlichen Premiere Großbritannien. Dass es Rössler mit seiner Frau Marissa als Beifahrerin beim internationalen Fahrturnier im royalen Schlosspark sogar auf Siegespodest geschafft hat, verdankt er zwei fehlerfreien Fahrten mit dem elfjährigen Bolino D und dem erst sechsjährigen Gentle durch den anspruchsvollen Hindernisparcours. Nach einem siebenten Platz in der Dressur und einem fünften im Marathon katapultierte sich der Burgenländer mit einer herausragenden Leistung zwischen den Kegeln noch aufs Podest. „Die vielen Link-rechts-Kombinationen und engen Wendungen kamen uns sehr entgegen. Wir üben solche Parcours daheim im Training zwei- bis dreimal die Woche“, sagte Rössler im Gespräch mit dem OEPS.

Die ersten Früchte dieser gewissenhaften Vorbereitung durfte der Staatsmeister von 2014 bereits Ende April ernten. Da gewann der Burgenländer das CAI3*-Turnier in Kladruby nad Labem. Dass es nun auch noch in Windsor so gut geklappt hat, ist für Rössler eine besondere Freude. Und auch die Queen war bei der Siegerehrung der Gespanne sichtlich begeistert von den gezeigten Darbietungen.

Anreise mit Hindernissen

Dabei gestaltete sich die dreitägige Anreise nach Windsor fast schon als unüberwindbare Hürde. „Wir kamen gleich am ersten Tag vor Frankfurt in eine zweistündigen Mega-Stau, am zweiten Tag hat uns das Navi in Frankreich einen Streich gespielt und wir haben den Stall nur ganz schwer gefunden, der Linksverkehr in Großbritannien ist mit dem LKW-Hänger auch nicht ganz ohne. Wir waren wirklich sehr glücklich, als wir dann endlich in Windsor angekommen waren“, erzählt Rössler im Telefoninterview mit dem Österreichischen Pferdesportverband, der den Fahrsportler gerade auf seiner Rückreise in Frankfurt erreichte.
 
Bis zum Saisonhöhepunkt, der Zweispänner-WM in Lipica (Slowenien, 20.-24.9.), stehen für Gerald Rössler noch einige Turniere auf dem Programm. So hat der Staaatsmeister von 2014 Teilnahmen an der Bundesländer-Mannschaftsmeisterschaft daheim im burgenländischen Poppendorf (22.-25.6.) dem CAI in Altenfelden (Oberösterreich, 15.-18.6.), den Staatsmeisterschaften in Stadl-Paura (OÖ, 25.-27.8) und einem Turnier in den Niederlanden geplant.

Die Ergebnisse aus Windsor im Detail gibt's hier.

OEPS/ps