Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
29.05.2017

München: Werth dominiert 5-Sterne-Dressur, Voglsang und Happy mit neuer Bestmarke

Beim CDI5* in München-Riem gab es kein Vorbeikommen an Deutschlands Dressur-Nummer-Eins Isabell Werth. Renate Voglsang und Royal Happiness OLD beendeten die Kür mit neuer persönlicher Bestmarke auf Platz sieben.

Renate Voglsang und Happiness bei iher Turnierpremiere im Magna Racino Ende Jänner © Stuerzenbaum
Renate Voglsang und Happiness bei iher Turnierpremiere im Magna Racino Ende Jänner
© Stuerzenbaum
Neben der Drei-Sterne-Tour, die Victoria Max-Theurer für ein erfolgreiches Comeback ihres Top-Pferdes Blind Date genutzt hat, wurde in München auch auf 5-Sterne-Niveau Dressur geritten. Dort ging der Sieg sowohl im Grand Prix als auch in der Kür an das erfahrenste Paar im Feld. Isabell Werth und ihr fünfzehnjähriger Rheinländerwallach Don Johnson setzten sich klar an die Spitze der Wertung. Im Grand Prix mit 77,96 Prozent, in der Kür mit 84,2 Prozent.

Dahinter reihte sich jeweils Werths Teamkollegin der Olympischen Spiele von 2016, Dorothee Schneider, ein. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall ihres Top-Pferdes Showtime, der auch für die EM Ende August aussetzen muss, hatte Schneider in München Sammy Davis Jr. am Start. Dass sie mit dem elfjährigen bayerisch gezogenen Hengst ebenfalls bestens beritten ist, bewies Schneider mit zwei überzeugenden Runden (75,720% bzw. 81,52 %), die ihr viel Beifall einbrachten.

Mit Hubertus Schmidt und dem Trakehner Hengst Imperio bezog in beiden 5*-Prüfungen ein weiteres deutsches Paar Position auf dem Podest (74,880% bzw. 79,325%).

Österreich wurde in der Kür durch Renate Voglsang vertreten, die Royal Happiness OLD gesattelt hatte. Bis vor wenigen Monaten trainierte der dreizehn Jahre alte Oldenburgerwallach noch zusammen mit seiner Reiterin und Besitzerin Stefanie Palm bei Voglsang. Doch seit Palm in Babypause ist, sitzt die Trainerin selbst im Sattel des Schimmels. In den vergangenen Wochen war das neu formierte Duo fleißig auf Turnieren unterwegs, in der Münchner Grand Prix Kür durchbrach es nun erstmals auch auf internationaler Bühne die 70-Prozent-Marke. 71,4 Prozent bescherten Voglsang einen respektablen siebten Rang im stark besetzten Starterfeld. Für die gebürtige Münchnerin lebt damit die Hoffnung auf eine Teilnahme bei den diesjährigen Europameisterschaften im schwedischen Göteborg Enge August.

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.

ps