Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
07.06.2017

Disqualiziert wegen nicht-regelkonformen Lobens

Die FEI hat strenge Regeln. Eine davon erwischte den Australier Tristan Tucker am vergangenen Wochenende eiskalt. Dabei wollte er eigentlich nur sein Pferd beruhigen.

Einhändig abklopfen ist laut FEI-Reglement auf Turnieren nur vor dem Einreiten ins Bewerbsviereck oder nach dem Schlussgruß erlaubt. Während der Prüfung ausgeübt, führt es zur Disqualifikation. © Tomas Holcbecher
Einhändig abklopfen ist laut FEI-Reglement auf Turnieren nur vor dem Einreiten ins Bewerbsviereck oder nach dem Schlussgruß erlaubt. Während der Prüfung ausgeübt, führt es zur Disqualifikation.
© Tomas Holcbecher
Ganz klar: Regeln sind da, um eingehalten zu werden. Aber manchmal tragen sie – wenn auch ungewollt – zu einer schiefen Optik bei. Wie am vergangenen Sonntag beim CDIO Uggerhalne in Dänemark. Dort war Dressurreiter Tristan Tucker mit seinem Pferd Jewels Sir Weibach in der Intermediaire I am Start. Der Australier hat sich in den vergangenen Jahren mit seiner TRT Trainingsmethode einen Namen gemacht. Sein Ziel ist ein aufmerksames, dabei aber nervenstarkes und leistungsbereites Sportpferd, das sich von Umwelteindrücken, die auf einem Turnier vorkommen können, nicht aus der Fassung bringen lässt. Dafür bedient sich Tucker einem ausgiebigen Vertrauens- und Scheutraining vom Boden aus.

Doch bisweilen können auch dem gewissenhaftest vorbereiteten Pferd einmal die Nerven flattern. So auch Jewels Sir Weibach aka Wally, einem achtjährigen Spross von Erfolgshengst Sir Donnerhall und Isabell Werths aktueller Superstute Weihegold. Weil er sich im Übergang vor der letzten Trabverstärkung aus Nervosität etwas festhielt, nahm Tucker im starken Trab auf der Diagonale kurzerhand beide Zügel in eine Hand und klopfte dem Wallach ermutigend auf Hals und Kruppe. Ein fataler Fehler, wie sich herausstellen sollte. Denn laut gültigem FEI-Reglement ist einhändiges Reiten lediglich in Musikküren erlaubt. Darüber klärte wenig später auch der Richter bei C auf. Die Konsequenz: Tucker und Jewels Sir Weibach wurden disqualifiziert, ihr Resultat aus der Ergebnisliste gestrichen.

“Wir haben den Tag mit einem zufriedenen Pferd beendet, aber ohne Ergebnis“, kommentierte Tucker den Vorfall auf seiner Facebook-Seite unter dem Hashtag #liveandlearn, lebe und lerne. Seinen Humor hat der Australier trotz der Enttäuschung über die verlorenen Punkte nicht verloren, wie er in seinem P.S. durchblicken ließ: „Wally haben wir von der Disqualifikation übrigens nicht erzählt.“

Ein Video des nicht regelkonformen Lobens gibt es hier.

Quelle

ps
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier