Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
30.04.2018

Karlstetten: Österreicher dominieren internationale Fahrprüfungen

Beim Fahrturnier in Karlstetten dominierten die heimischen Fahrer fast nach Belieben. Mit Erich Pürstinger, Roman Elend und Wolfgang Binder hatten gleich drei der vier international ausgeschriebenen Prüfungen einen rot-weiß-roten Sieger.

© www.hippoevent.at
© www.hippoevent.at
Österreichs Fahrer waren beim Traditionsturnier in Karlstetten eine Klasse für sich - ganz besonders in den Pony-Bewerben.

Bei den Pony Einspännern knüpfte Erich Pürstinger an seine Spitzenform aus dem Vorjahr an. In der Dressur mussten sich der Oberösterreicher und sein Ponyhengst Steendieks Perfect Mind zwar noch als Zweite mit eineinhalb Punkten Rückstand hinter der Deutschen Silke Zenkel einreihen. Doch schon im Marathon zogen die WM-Fünften an der Konkurrenz vorbei und setzten sich an die Spitze des Feldes. Diese Position zementierte das Gespann mit einem weiteren Sieg im Kegelfahren ein – daran konnte selbst ein Abwurf nichts ändern. Er konnte nicht einmal die neue persönliche Bestleistung des Oberösterreichers verhindern: 117,69 Punkte. Nachdem Zenkel zwischen den Kegeln Fehler um Fehler kassierte und auf Rang vier zurückfiel, gab es in dieser Prüfung ein rein österreichisches Podest: Viktoria Gösweiner  wurde mit 124,54 Punkten Zweite, Franz Lechner mit 132,14 Punkten Dritter.

Seinen persönlichen Bestwert auf internationaler Ebene aufbessern konnte auch Pony Zweispänner-Fahrer Roman Elend. Und zwar gleich um mehr als fünf Punkte. Den Grundstein für diesen beachtlichen Erfolg legte der Niederösterreicher mit einer hervorragenden Dressur – der besten, die es an diesem Tag bei den Zweispännern zu sehen gab. Mit einem dritten Platz im Marathon und noch einmal Platz eins im abschließenden Kegelfahren fuhr Elend den Sieg sicher nach Hause. Fast 20 Fehlerpunkte mehr auf dem Konto brachte der Deutsche Tomas Seitz ins Ziel, der nach dem Marathon noch in Führung gelegen war, beim Hindernisfahren aber über 28 Fehlerpunkte anhäufte und so mit Platz zwei Vorlieb nehmen musste (146,80). Platz drei ging mit Birgit Kohlweiß (151,86) ebenfalls nach Deutschland.   

Den dritten österreichischen Erfolg des Tages steuerte Wolfgang Binder bei den Großpferde-Zweispännern bei. Mit 161,94 Gesamtpunkten führte der Steirer einen rot-weiß-roten Vierfacherfolg an, dicht gefolgt von Isidor Weber (163,86), Emil Koch (185,08) und Michael Luftensteiner (192,47).

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Nacht der landwirtschaft
  • Nacht der Landwirtschaft 2018 - jetzt Karten sichern! © Archiv