Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
14.05.2018

Stadl-Paura: Fünf Siege für österreichische Fahrer

Österreichs Fahrer lieferten beim Zwei-Sterne-Turnier in Stadl-Paura Erfolge am laufenden Band. Nicht weniger als fünf Siege gab’s für die Rot-weiß-roten. Beeindruckend war aber nicht nur die Zahl an Podestplätzen, sondern auch die Qualität, die die heimischen Gespanne an den Tag legten.

© Ann-Katrhin Drumm | Hippoevent
© Ann-Katrhin Drumm | Hippoevent
Ein echtes Traumergebnis gelang Marisa Rössler mit ihrem 13 Jahre alten KWPN Anton. Knapp einen Monat ist es her, dass das Duo in Kladruby einen Sieg eingefahren hat. In Stadl-Paura bestätigte das Gespann seine aktuelle Top-Form. Und zwar in eindrucksvoller Manier. Bereits in der Dressur ließ Rössler die Konkurrenz deutlich hinter sich. Danach gab’s auch im Marathon kein Vorbeikommen an der 39-Jährigen und ihrem Wallach. Nach einer fehlerfreien Fahrt zwischen den Kegeln in der zweitbesten Zeit hielt Rössler schließlich bei starken 119,32 Punkten – ein absolutes Spitzenergebnis im internationalen Vergleich. Damit war dem Duo der zweite Sieg in Folge sicher. Und Rössler durfte sich noch über einen weiteren Podestplatz freuen: Mit ihrem Nachwuchspferd Gentle, einem siebenjährigen niederländisch gezogenen Wallach, hielt die Burgenländerin nach den drei Teilbewerben bei 135,49 Punkten – die bedeuteten Platz drei hinter Rudolf Pirhofer, der den einstigen AWÖ Fahrpferde-Vizechampion Bambucca mit 126,61 Punkten auf Rang zwei fuhr.

Einen überlegenen Sieg feierte auch Roman Elend bei den Pony-Zweispännern. Der Niederösterreicher lieferte in allen drei Teilbewerben die Bestmarke und setzte sich mit 130,49 Gesamtpunkten und über 16 Punkten Vorsprung souverän gegen die Konkurrenz durch.

Sieg und Platz zwei für Österreich lautete das erfreuliche Ergebnis bei den Pony-Einspännern. Die Entscheidung blieb hier jedoch bis zum Schluss spannend. Denn Lukas Baldauf und Rebecca Nick lagen nach dem Marathon nahezu gleich auf und gingen mit gerade mal 1,5 Punkten Differenz ins Hindernisfahren. Zwischen den Kegeln hatten dann beide je zwei Abwürfe. Damit behielt Baldauf seine Spitzenposition (134,35 Punkte) knapp vor Rebecca Nick (135,89), die die drittplatzierte Kathrin Karosser (141,59) aus Deutschland deutlich auf Abstand hielt.
Eine beeindruckende Vorstellung lieferte Nachwuchsfahrer Vinzenz Dobretsberger mit seinem selbst ausgebildeten Lipizzaner Conversano Csalo. Seit ihrer Silbermedaille bei der WM der Jungen Fahrpferde im September des Vorjahres hat das Duo kein internationales Turnier mehr bestritten. Verlernt haben der 20-Jährige und sein Schimmel in dieser Zeit allerdings nichts. Im Gegenteil. In Stadl meldete sich das Erfolgsgespann mit einem souveränen Sieg bei den U21-Fahren zurück. In der Dressur musste sich Dobretsberger zwar noch Sarah Louise Kermer um knappe vier Zehntelpunkte geschlagen geben. Doch schon im Marathon machte der Niederösterreicher diesen Rückstand mit der besten Fahrt im vierköpfigen Teilnehmerfeld mehr als wett. Danach blieb Dobretsberger als einziger Fahrer ohne Fehler zwischen den Kegeln und fixierte seinen Sieg mit mehr als 20 Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz.

Den fünften Sieg des Turniers steuerte Christian Schlögelhofer im Vierspänner bei. Der Niederösterreicher setzte sich mit 189,43 Gesamtpunkten klar gegen seinen einzigen Konkurrenten in diesem Bewerb, den Kärntner Karl Ilgenfritz (438,39 Punkte) durch.

Bei den Großpferde-Zweispännern verhinderte der Schweizer Marcel Luder (130,08) einen österreichischen Fünffacherfolg. Für das beste Ergebnis aus heimischer Sicht sorgte Isidor Weber mit 137,91 Punkten auf Platz zwei. Dritter wurde Stefan Bösch mit 142,53 Punkten.

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.
Nacht der landwirtschaft
  • Nacht der Landwirtschaft 2018 - jetzt Karten sichern! © Archiv