Europameisterschaften Rotterdam 2019

Fantastischer Pepo Puch holt siebentes EM-Gold, Julia Sciancalepore für Kür qualifiziert

Ein Artikel von Ernst Kopica | 21.08.2019 - 12:43
_75I9598.jpg

Frischgebackene Europameister: Pepo Puch und Sailor's Blue
© Tomas Holcbecher | www.holcbecher.com

Als dritter Reiter ging Puch hochkonzentriert in das mitten im Wald liegende Paradressur-Viereck und legte mit 75,235 Prozent auch ordentlich vor. Seine beiden härtesten Konkurrentinnen um den Sieg, die Britin Georgia Wilson auf der zehnjährigen Stute Midnight (73.471%) sowie die niederländischen Lokalmatadoren Nicole den Dulk und ihr bewährter Wallace N.O.P. (73,353%) kamen später nicht annähernd an diesen Score heran und mussten sich mit Silber und Bronze begnügen.

Als das Resultat feststand flossen selbst beim toughen Steirer die Tränen: „Das ist komplett verrückt, unvorstellbar. Ich habe Georgia Wilson nach mir gesehen und die war sehr, sehr gut. Es gab heuer nur ein kleines Feld, aber es waren die absolut Besten am Start, sodass mit dem Erfolg nicht unbedingt zu rechnen war.“

_H3_0466.jpg

Höchste Konzentration bei Pepo und Sailor's Blue während der Prüfung
© Tomas Holcbecher | www.holcbecher.com

Sailors’s Blue ist das mittlerweile vierte Pferd, mit dem Pepo Puch zu einer Goldmedaille ritt und entsprechend stolz war er auch auf den elfjährigen Hannoveraner. „Er hat sich wahnsinnig konzentriert und nicht ablenken lassen. Ich hätte vielleicht noch mehr riskieren und an die rote Linie gehen können. Aber die 75 Prozent sind richtig gut. Mit Sailor’s Blue habe ich ein Riesenglück, weil er sich von Lärm und Ähnlichem nicht ablenken lässt.“

Die weiten Wege machen es speziell Parareitern hier in Rotterdam nicht gerade leicht. Aber das rot-weiß-rote Team hat dafür eine spezielle Lösung. Tierärztin Heike Kölle ist FEI-akkreditiert und darf daher mit dem Auto direkt zum Stall fahren.

„Wir haben Räder ausgeliehen und sind gut organisiert, aber es ist schon sehr speziell hier. Trotzdem sind für uns die übergreifenden Championate unheimlich wichtig, da ist es halt einmal notwendig auch weitere Strecken zu gehen. Aber das gute Teamfeeling auch mit den Spring- und Dressurreitern wiegt das auf“, bringt es der frischgebackene Europameister auf den Punkt.

_P4I9873.jpg

Ein absoluter Hingucker waren Österreichs EM-Debütanten Michaela Kuntner und ihr Haflinger Stockholm
© Tomas Holcbecher | www.holcbecher.com

Ein richtiger Hingucker war Österreichs zweite Vertreterin im Grade 2: Michaela Kuntner brachte mit ihrem Haflinger Stockholm frischen Wind in die Paradressur-Szene und schlug sich bei ihrem EM-Debüt mit 64,294 % durchaus achtbar.

Cool präsentierte sich Kuntner anschließend in ihrem ersten großen Interview: „Natürlich war es sehr aufregend im Vorfeld der EM, aber heute im Viereck habe ich mich sehr wohl gefühlt. Bei so einem großen Championat ist ja alles anders und sehr spannend. Von meinen routinierteren Mannschaftskollegen bekam ich viele, viele gute Tipps. Und ich habe sie auch zum Teil wirklich umsetzen können. Mit meinem Ritt war ich eigentlich sehr zufrieden, natürlich geht es immer besser. Das werden wir jetzt im Teambewerb versuchen.“
 

Super EM-Auftritt von Julia Sciancalepore

Als dritte Österreicherin überraschte Julia Sciancalepore mit einem achten Rang auf Heinrich IV im heiß umkämpften und stark besetzten (17 Teilnehmer!) Grade 1. Ihre 70,071 Prozent brachten ihr sogar die Qualifikation für die Kür am Sonntag. Die Kärntner Heeressportlerin strahlte anschließend: „Klar, ich bin sehr zufrieden. Der Heini hängt sich richtig rein und ich bin einfach stolz, dass es in diesem schwierigen Viereck, wo alles sehr nah ist, so gut geklappt hat.“

Auf die Frage, was ihr Geheimnis dafür ist, dass sie sich bei der Jury bereits einen Namen gemacht hat und die Noten immer besser werden, meinte sie nur verschmitzt: „Ich probiere immer die Richter zu Tode zu lächeln!“

Ergebnisse

Individual Test, Grade 2
1. Pepo Puch (AUT), Sailor’s Blue 75,235 Prozent
2. Georgia Wilson (GBR), Midnight 73,471
3. Nicole den Dulk (NED), Wallace N.O.P. 73,353
7. Michaela Kuntner (AUT), Stockholm 64,294

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.