Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
13.10.2014

Hannoveraner Auktionsspitzen gehen nach Österreich

Die 131. Elite-Auktion des Hannoveraner Verbandes durfte sich über ein gutes Gesamtergebnis freuen. Einen dicken Beitrag zum gelungenen Ergebnis, nämlich 330.000 Euro, lieferte ein österreichischer Bieter. Er schlug bei den beiden teuersten Dressurpferden zu.

Nicht ganz so teuer wie sein Namensvetter auf vier Rädern kostete Bugatti (Züchter Hannelore Weber, Bissingen), die Preisspitze der 131. Elite-Auktion. Immerhin zeichnete der fünfjährige Sohn des Benetton Dream aus einer Sandro-Hit-Mutter mit 180.000 Euro für die Preisspitze der 131. Elite-Auktion in Verden verantwortlich. Er wechselte, ebenso wie das zweitteuerste Dressurpferd des Abends, der vierjährige Dancier/Earl-Sohn David (Züchter Johann Gerdes, Bargstedt) an einen Besitzer aus Österreich. Wer sich hinter diesem Bieter verbirgt, wurde allerdings nicht verraten. Nur, dass es sich um einen "renommierten Turnierstall" handelt.

Teuerstes Springpferd war der vierjährige Fuchswallach Peter Pan von Perigueux/Escudo I (Züchter und Aussteller Hans-Joachim Bruns, Isernhagen), der für 100.000 Euro nach Schweden ging.

Insgesamt wurden 61 Reitpferde zu einem Durchschnittspreis von rund 38.500 Euro verkauf, fünf durchbrachen die 100.000 Euro-Marke.

Die 43 Fohlen des Lots brachten durchschnittlich knapp über 6.800 Euro. Preisspitze war mit 22.500 Euro der knapp fünf Monate alte Hengst Dino. Der Don Frederic/Sandro King-Nachkomme aus der Zucht von Lena Kletter, München, wurde von einem schwedischen Käufer erworben.

Alle Ergebnisse

Bugatti von Benetton Dream /Sandro Hit

David von Dancier/Earl