Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
05.04.2011

Miss Unverstanden - Das Übungsprogramm

Damit die „unberechenbare“ Traberstute Caysi gelassener und einfacher im Umgang wird, sind in erster Linie Maßnahmen zum Stressabbau und für ein entspanntes Miteinander nötig.

Zentrifugieren am straffen Strick © Tanja Wiesinger
Vom Longieren hält Caysi wenig – kein Wunder, Longieren am Halfter ist nicht ganz state of the art, hinzu kommt die Angst vor der Longierpeitsche und eine wenig entspannte Longierhaltung ihres Menschen.
© Tanja Wiesinger
Die junge Traberstute Caysi sei völlig unberechenbar und Hilfe daher dringend nötig. Welche Übertraschungen Verhaltensberaterin Brigid Weinzinger in Caysis Salzburger Heimat erlebt und warum unberechenbares Verhalten der Stute nicht dazu zählt, lesen Sie in unserer Aprilausgabe.


Übungsprogramm

Damit die „unberechenbare“ Traberstute Caysi gelassener und einfacher im Umgang wird, sind in erster Linie Maßnahmen zum Stressabbau und für ein entspanntes Miteinander erforderlich. Zusätzlich braucht sie körperliche Unterstützung und Gymnastizierung, um die von ihr geforderten Bewegungsabläufe leicht und schmerzfrei absolvieren zu können. Hier finden Sie das alle vorgeschlagenen Maßnahmen und das gesamte Übungsprogramm für Caysi.

Haltungsbedingungen verbessern

Caysi braucht einen Stall, in dem sie zumindest tagsüber ausreichend Koppelgang und Gelegenheit zur freien Bewegung bekommt. Die junge Stute muss sich viel mehr bewegen, um Stress abzubauen und körperlich fitter zu werden. Zum Stressabbau zählt auch die Versorgung mit ausreichend Raufutter. Am besten sollte Caysi jederzeit Zugang zu gutem Heu haben – gern auch im Heunetz, damit sie lange knabbern kann ohne Unmengen zu futtern. Außerdem braucht sie Pferdegesellschaft – am besten in einer kleinen Gruppe mit Pferden, mit denen sie sich gut versteht.

Sattel

Der derzeit vorhandene Sattel drückt im Bereich von Widerrist und Schulter so stark, dass bereits eine beginnende Muskelatrophie zu erkennen ist. Reiten ist so verständlicherweise für die Stute unangenehm bis schmerzhaft (insbesondere da sie ohnehin einen schwachen Rücken hat). Sie braucht einen neuen Sattel, der weit genug ist, um volle Bewegungsfreiheit für die Schulter zu garantieren.

Bewegung

Ruhige und ausgedehnte Spaziergänge oder (wenn das Sattelproblem behoben ist und ihr Rücken wieder OK) Ausritte sollten zum täglichen Programm von Caysi gehören. Dabei kann sie die verspannte Muskulatur lösen, Stress abbauen und Kondition im flotten Schritt aufbauen.

Osteopathie/Chiropraktik

Caysi hatte bei ihrer Vorbesitzerin mal ein (nicht genauer bekanntes) Rückenproblem und eine chiropraktische Sitzung. Sie sollte jedenfalls noch mal von einem wirklich guten Osteopathen oder Chiropraktiker überprüft und nötigenfalls weiterbehandelt werden. Körperliche Blockaden oder gar Schmerzen sind oft ein Grund für Stress und unerwartetes Verhalten.

Klare Kommunikation

Um Caysi mehr Sicherheit zu geben, braucht Maria eine klare und gut funktionierende Kommunikation mit der Stute – sowohl beim Führen, als auch beim Longieren und Reiten. Wichtig ist dabei, dass ohne Druck oder Härte, aber mit klaren Signalen und Konsequenz gearbeitet wird. Caysi soll daher eindeutige Signale für Antreten und Anhalten sowie die verschiedenen Gangarten erlernen. Maria kann sie dabei mit einer gezielten Körpersprache unterstützen.

Gewöhnung an Longe & Co

Dem erfolgreichen Longieren stehen im Moment zwei große Probleme im Weg: Caysi ist erstens derzeit in schnelleren Gangarten nicht im Stande, ihr Gleichgewicht längere Zeit auf einer Zirkellinie zu halten. Und zweitens hat sie Angst vor dem Longieren, insbesondere vor der Longiergerte. Sie muss daher langsam und Schritt für Schritt ans Zubehör, an die Körperhaltung und ans Longiertwerden selber gewöhnt werden. Dabei soll Maria darauf achten, dass Caysi entspannt bleibt und sie für die Entspannung belohnen (mit Leckerli, mit Abstreichen oder mit einer kurzen Pause). Anfangs geht sie erst mal nur im Schritt an der Longe. Später auch im Trab, aber dafür zuerst nur eine Runde und wieder durchparieren, dann ein bisschen länger, usw. Wichtig wäre auch, mit geeigneter Ausrüstung zu arbeiten: also gut sitzendem Kappzaum und Longe und vielleicht statt der langen Longiergerte erst mal nur mit einer kurzen Fahrgerte

Gymnastizierung

Caysi hat Probleme sich zu biegen, vor allem links herum, und Gewicht korrekt mit der Hinterhand aufzunehmen. Dementsprechend sind die Schultern und der Halsansatz verspannt und die Rücken- bzw. Bauchmuskulatur schwach entwickelt. Auf ihr Gymnastikprogramm kommen daher
  •  Körperarbeit (Ausstreichen der Schulter- und Halspartie, Tellington-TTouch)
  • Stangenarbeit, später Cavaletti-Training
  • viele Führübungen auf gebogenen Linien, wie Slalom, Volten, usw, die später auch geritten werden, erst nur im Schritt und dann auch im Trab.
Brigid Weinzinger © Aleksandra Pawloff
© Aleksandra Pawloff

Zur Person

Verhaltensberaterin und Tiertrainerin Mag. Brigid Weinzinger, Expertin der ORF-Sendung „Tierzuliebe“, absolvierte ihre Ausbildung zur Tierverhaltensberaterin in einem Postgraduate-Studium an der Universität Southampton in England. Das praktische Wissen über die Arbeit vor allem mit Hunden und Pferden erarbeitete sie sich in zahlreichen Seminaren und Kursen. In der Nähe von Neulengbach leitet sie auch eine eigene Hundeschule. Brigid Weinzinger ist zudem zertifizierte Tellington-Lehrerin für Kleintiere und Pferde sowie die derzeit einzige Lehrbefugte für Connected Riding nach Peggy Cummings in Österreich. Mehr über Brigid Weinzinger und ihre Arbeit erfahren Sie unter www.denktier.at.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier