Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
26.01.2017

Neue EM-Hoffnung für Renate Voglsang

Seit dem Verkauf ihres einstigen Spitzenpferdes Fabriano war Renate Voglsang nicht mehr bei einem Championat am Start. Das könnte sich im EM-Jahr 2017 ändern. Denn die Dressurreiterin hat neuerdings ein bereits Grand-Prix-erfahrenes Talent im Stall.

Premiere geglückt: Bei ihrem ersten gemeinsamen Turnierstart fuhren Renate Voglsang und Royal Happiness auf Anhieb zwei Siege ein. © Stuerzenbaum
Premiere geglückt: Bei ihrem ersten gemeinsamen Turnierstart fuhren Renate Voglsang und Royal Happiness auf Anhieb zwei Siege ein.
© Stuerzenbaum
Und zwar eines, das sie bestens kennt: Royal Happiness. Der Oldenburger trainiert mit seiner Reiterin und Besitzerin Stefanie Palm schon seit längerer Zeit bei Voglsang. Nun nimmt dieTrainerin die Zügel selbst in die Hand. Zumindest vorübergehend. Denn Stefanie Palm erwartet ein Kind und „Happy“ soll in der die Babypause weiter gefördert werden.

Palm hat den Schimmelwallach von Royal Diamond aus einer Consul-Mutter in den vergangenen neun Jahren selbst von Klasse A bis S ausgebildet. 2015 gaben die beiden ihr Debüt auf internationalem Grand-Prix-Niveau. Seither lieferte das C-Kader-Duo konstant gute Ritte mit Wertungen bis 67 Prozent.

Dass Happy sein Limit damit allerdings noch lange nicht erreicht hat, bewies der 13-jährige Wallach am vergangenen Wochenende anlässlich des nationalen Dressurturniers im Manga Racino. Bei seinem Debüt unter Renate Voglsang gab’s prompt einen Sieg im Intermédiaire II mit 71,272 Prozent. Und auch im nachfolgenden Grand Prix überwand das neu formierte Duo auf Anhieb die 70-Prozent-Hürde. Das Experiment ist also geglückt. Sehr zur Freude von Renate Voglsang. „Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich Happy reiten darf. Und Steffi, die ihr Pferd so gut kennt, unterstützt mich ganz toll dabei. Ebreichsdorf war schon mal ein vielversprechender Start“, meinte die gebürtige Münchnerin im Pferderevue-Gespräch.

Nach diesen ersten guten Ergebnissen scheint für die Neo-Paarung tatsächlich einiges möglich zu sein. Vielleicht auch ein gemeinsamer Start bei den diesjährigen Dressur-Euopameisterschaften im schwedischen Göteborg von 21. bis 27. August? „Mal schauen wie weit wir kommen. Ich glaube, es wird gut.“

ps
  • Das könnte Sie auch interessieren