14090785613457.jpg

Beim CDI4* auf dem Schindlhof in Fritzens wird Isabell Werth ihr Herzenspferd Bella Rose nach fast vier Jahren Turnierpause erstmals wieder vorstellen.

Dressur

Isabell Werths Bella Rose gibt in Fritzens ihr Comeback

Ein Artikel von Pamela Sladky | 29.06.2018 - 08:39

Das CDI4* am Schindlhof in Fritzens ist immer eine Reise wert. Dressurgrößen aus allen Nationen geben sich hier die Türklinke in die Hand, die familiäre Atmosphäre und die malerische Kulisse der Tiroler Berglandschaft tun ihr übriges dazu, dass man hier ein Wochenende voll Pferdesport auf höchstem Niveau unbeschwert genießen kann. In diesem Jahr lohnt es sich aber noch aus einem weiteren Grund ins Auto zu steigen und nach Fritzens zu kommen: Denn Isabell Werth, eigentlich schon Stammgast auf dem Schindlhof, hat diesmal eine ganz besondere vierbeinige Partnerin im Gepäck. Wie ein Blick auf die Startliste des heutigen Grand Prix für den Spécial verrät, wird die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt von ihrem erklärten Lieblingspferd begleitet: ihrer Superstute Bella Rose.

Seit 2014 war die Belissimo M-Tochter nach mehrfachem Verletzungspech nicht mehr auf einem Turnier. Immer wieder war ein Comeback angekündigt, dann aber doch wieder verschoben worden. Inzwischen hatte man die Hoffnung schon aufgegeben, dass Werth die mit unglaublichem Talent ausgestattete Stute jemals wieder turniermäßig reiten werde. Doch nun scheint das Warten ein Ende zu haben. Werth und Bella Rose werden als fünftes Paar von insgesamt 23 ins Viereck einreiten, Startzeit 13:47 Uhr.

Auf der offiziellen Teilnehmerliste ist Bella Rose nicht angeführt, Werth wird dort nur mit Emilio und Don Johnson gelistet. Aus dem jahrelang erwarteten Comeback der 14 Jahre alten Westfalenstute wollte Werth kein großes Brimborium machen, wie die Reiterin St. Georg-Online gegenüber verriet. „Nur fünf Menschen kannten meinen Plan, weil ich keine Großankündigung wollte, sondern möglichst ruhig wieder an den Start gehen.“

„Bella Rose ist mein Traumpferd, weil sie alles vereint, was Gigolo, Satchmo und Weihegold zu großen Teilen mitbringen.“

Isabell Werth

Starkes Starterfeld

Insgesamt werden an diesem Wochenende in Fritzens 55 Reiterinnen und Reiter aus 19 Nationen mit 74 Pferden in drei Touren und sieben Prüfungen zu sehen. Neben Werth bringt die deutsche Bundestrainerin Monica Theodorescu eine starke Equipe mit Mannschaftsolympiasiegerin Dorothee Schneider auf den Schindlhof. Mit dabei ist auch Lisa Müller, Ehefrau von Fußball-Weltmeister Thomas, die zuletzt schon in Achleiten ihr Gastspiel gegeben hatte. Die Equipe aus Australien nutzt das CDI4* als Qualifikationsturnier für die im September anstehenden Weltreiterspiele in Tryon.

Österreichs Team wird angeführt von Rekordstaatsmeisterin Victoria Max-Theurer und den Kaderreitern Astrid Neumayer, Christian Schumach, Evelyn Haim-Swarovski, Amanda Hartung, Renate Voglsang, Timna Zach.

Die Eintrittsgelder und freiwilligen Spenden kommen zur Gänze, wie in den Vorjahren, karitativen Zwecken zu Gute.