Valparaiso_Wolfgang_Himsl_sichtung_gutenhof2018_Petra_Kerschbaum.jpg

Valparaiso bestätigte im WM Finale seine hervorragende Qualität, die er unter Wolfgang Himsl schon bei der Sichtung auf dem Gutenhof gezeigt hatte.  

© Petra Kerschbaum
Dressur

Ermelo: Valparaiso und Wolfgang Himsl Siebente im WM-Finale

Ein Artikel von Pamela Sladky | 06.08.2018 - 14:31

77,736 Prozent erhielt der westfälische Vitalis-Fürst Piccolo-Sohn bei seinem dritten Auftritt im großen Dressurstadion von Ermelo. Mit dieser Wertung platzierte sich der einstige Reservesieger der westfälischen Körung aus dem Besitz von Elisabeth Max-Theurer auf dem sehr guten siebten Rang.

Kein Vorbeikommen gab es in dieser Altersklasse an Glamourdale. Der KWPN Hengst von Lord Leatherdale wurde von seiner jungen britischen Reiterin Charlotte Fry – einer Schülerin von Carl Hester – mit großer Harmonie vorgestellt und von den Richtern mit 87,05 Prozent zum würdiger Sieger gekürt. Die Silbermedaille ging ebenfalls an die niederländische Pferdezucht – diesmal vertreten durch Governor STR unter dem Sattel von Adelinde Cornelissen (NED). Schon im Vorjahr hatte der Rappe von Totilas-Jazz Silber in der Klasse der Sechsjährigen geholt. Mit 84,143 Prozent bestätigte er dieses Ergebnis nun erneut. 84,036 Prozent gab es für die Bronzemedaillengewinner Fürsten Look und seine norwegische Reiterin Isabel Freese.

Silber und zwei Platzierungen für Gestüt Vorwerk bei den Sechsjährigen

Im Finale der Sechsjährigen gab es dank d’Avie und Severo Jurado Lopez (ESP) eine weitere Goldmedaille für den Stall Helgstrand, der mit Revolution bereits den Sieger bei den Fünfjährigen gestellt hatte. Der Sohn des Don Juan de Hus aus einer Londonderry-Mutter holte mit einer 9,26 als Gesamtwertung den Sieg für die Hannoveranerzucht.

Für Jubel im Team von Sissy Max-Theurers Gestüt Vorwerk sorgte der Vitalis-Sohn Villeneuve. Mit nur zwei Hundertstelpunkten weniger als d’Avie landete der ganggewaltige Fuchs auf dem Silberrang. Vorgestellt wurde der Hengst von der Deutschen Laura Strobel, die ihn bereits bei den vorangegangenen Bundeschampionaten zu Top-Ergebnissen geritten hatte. 9,24 Punkte bedeuteten einen deutlich Abstand zum Drittplatzierten dieser Altersklasse, Hermes (Easy Game x Flemmingh) unter Dinja van Liere (NED), die mit 8,78 Punkten bedacht wurden.

Die OEPS-Präsidentin hatte an diesem Tag aber noch mehr Grund zur Freude. Auch Sisters Act OLD vom Rosencarree (Sandro Hit x Royal Diamond) und Flying Dancer OLD (Fürst Romancier x Sir Diamond) gelangen mit 8,54 Punkten und Rang sechs bzw. 8,42 Punkten und Platz sieben absolute Spitzenergebnisse. Vorgestellt wurden beide von Dorothee Schneider, die wie gewohnt durch ihre feine Art zu reiten bestach und die individuellen Qualitäten ihrer Berittpferde optimal zum Glänzen brachte.

Alle Ergebnisse im Detail
gibt es hier zum Nachlesen.